Eilmeldung

Eilmeldung

Vorfall in London: Verdacht auf Terror

Sie lesen gerade:

Vorfall in London: Verdacht auf Terror

Vorfall in London: Verdacht auf Terror
Schriftgrösse Aa Aa

euronews Korrespondent Vincent McAviney war in London am Unfallort, als der Vorfall geschah, er berichtet vor Ort über die Geschehnisse:

Vincent McAviney: Hinter mir können Sie sehen, dass einige Polizeiautos Westminster dicht gemacht haben, es sieht so aus, als ob die Absperrung in die andere Richtung bis Whitehall reicht. Die Menschen hier können nicht zur Arbeit, das Gebiet ist während der Ermittlungen gesperrt, die U-Bahnstation Westminster ist ebenfalls geschlossen. Die Polizei hat bestätigt, dass sie den Mann verhaftet hat, den man aus dem Auto geholt hat.

Vor kurzem habe ich mit einem Augenzeugen sprechen können: Jason, was haben Sie gesehen?

Jason: Ich sah ein Auto in die Schranke fahren, dunkelblau oder dunkelgrau......

Sah es so aus, als würde es zielgerichtet fahren?

Jason: Für mich ja.

Wie schnell war es?

Jason: Schnell, mindestens 40-50 Meilen.

Vincent McAviney: Das deckt sich mit dem, was andere Augenzeugen erzählt haben. Ich war direkt um die Ecke auf dem Rasen, habe mich gerade vorbereitet, als ich den Aufprall des Autos hörte. Es war ein regelrechter Einschlag, dann sah ich Leute weglaufen.

Ich rannte hin, die Polizei vor dem Parlament bewegte sich auf das Auto zu, und innerhalb von 30 bis 40 Sekunden waren 3 oder 4 Polizeiwagen vor Ort, mit Maschinengewehren bewaffent umzingelten Polizisten das Auto und zogen dann einen Mann heraus. Er war ungefähr 1,80 m groß, hatte einen Bart, sie haben ihn verhaftet und jetzt wird er verhört. Das Auto qualmte, die Front ist stark beschädigt, die Ermittler durchsuchen jetzt das Auto, ob da vielleicht irgendwelche "Vorrichtungen" sind.

Überall um mich herum versammelt sich gerade die Weltpresse an der Polizeiabsperrung, überall sind hier Fahrzeuge der Polizei. Viele Leute, die die zur Arbeit wollen sind verwirrt über das, was hier gerade passiert, aber im Moment heißt die Botschaft einfach: halten sie sich von Westminster fern.