Eilmeldung

Eilmeldung

London: Mutmaßlicher Attentäter ist 29-jähriger Brite aus dem Sudan

Sie lesen gerade:

London: Mutmaßlicher Attentäter ist 29-jähriger Brite aus dem Sudan

Ermittler am Tatort in London
@ Copyright :
REUTERS/Henry Nicholls
Schriftgrösse Aa Aa

Der mutmaßliche Terroranschlag in London ist offenbar von einem Briten sudanesischer Herkunft verübt worden. Wie britische Medien übereinstimmend berichten, kam der 29-Jährige vor etwa fünf Jahren von Nordostafrika nach Großbritannien.

Nach Angaben von Freunden habe er Elektrotechnik studiert. Er höre westliche Musik etwa von Popsängerin Celine Dion und dem Rapper Eminem, aber auch Lieder aus seiner Heimat.

Offiziell bestätigt ist bisher nur, dass der 29-Jährige ein britischer Staatsangehöriger mit Migrationshintergrund ist. Dem Inlandsgeheimdienst war er zuvor nicht aufgefallen. Die Polizei nahm am Dienstagabend zwei Hausdurchsuchungen in Birmingham und eine in Nottingham vor. In Nottingham war das Tatfahrzeug registriert.

Bürgermeister versucht, zu beruhigen

Der mutmaßliche Attentäter war am Dienstagvormittag vor dem Parlament in London mit seinem Auto in Fußgänger und Radfahrer gerast. Drei Menschen wurden verletzt. Polizisten zerrten den Täter noch am Tatort aus seinem Auto.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, versuchte nach der Tat zu beruhigen: "In Großstädten auf der ganzen Welt haben wir Terrorakte erlebt, die versuchen, unsere Gemeinschaften zu entzweien und Verletzungen und Tod zu verursachen. Als Stadt entwickeln wir unsere Antwort auf Terroranschläge weiter, aber genauso arbeiten wir an Maßnahmen, die verhindern, dass es überhaupt zu Anschlägen kommt. Ich bin überzeugt, dass unsere Polizei-, Sicherheits- und Rettungsdienste alles tun, um unsere Stadt zu schützen."

Wiederholt Terroranschläge in London

London war mehrmals Ziel von Terrorattacken. Das Parlament ist seit einem Anschlag im März 2017 von einer Sicherheitsbarriere aus Stahl und Beton umgeben. Damals war ein Mann mit einem Auto auf der Westminster Bridge gezielt in Menschen gefahren - vier Passanten starben. Der Täter erstach einen Polizisten, ehe er erschossen wurde.