Eilmeldung

London-Attentat: Anti-Terror-Einheit ermittelt gegen den unbekannten Täter

London-Attentat: Anti-Terror-Einheit ermittelt gegen den unbekannten Täter
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aufnahmen einer Sicherheitskamera. Um 7:37 Uhr Ortszeit war ein Mann mit einem silberfarbenen Auto vor dem Parlamentsgebäude in London durch eine Sicherheitsabsperrung und in Fußgänger und Radfahrer gefahren.

Innerhalb von zwei Minuten nahm die Polizei den Täter noch am Tatort aus seinem Auto heraus fest.

Pendler liegen verletzt und schockiert auf der Straße. Einge versuchen zu fliehen.

Jason hat das Attentat auf seinem Weg zur Arbeit heute Morgen miterlebt. Für ihn habe es so ausgesehen, als sei das Auto absichtlich in die Sicherheitsabsperrung gefahren. Die Geschwindigkeit des Wagens schätzt Jason auf 40 bis 50 Meilen pro Stunde ein.

Der Verdächtige wurde auf eine Polizeistation in Südlondon gebracht. Laut eines Polizeisprechers kooperiere der mutmaßliche Attentäter allerdings nicht mit den Ermittlern.

Angesichts der Tatsache, dass es sich dabei um eine absichtliche Tat zu handeln scheine, werde das Attentat wie ein terroristischer Anschlag gehandhabt, so ein Polizeisprecher.

Die Ermittlungen werden von der Anti-Terror-Einheit geleitet. Im Wagen des Täters seien keine weiteren Waffen gefunden worden.

Zwei Personen sind ins Krankenhaus gebracht worden. Ein Mann wurde bereits entlassen. Eine Frau bleibt bis auf Weiteres im Krankenhaus. Sie wurde schwer verletzt, ist aber außer Lebensgefahr. Ein anderer Mann wurde noch am Tatort behandelt, musste aber nicht ins Krankenhaus.

Laut der Polizei habe der 29jährige britische Staatsbürger das Auto aus Birmingham nachts nach London gefahren und vor dem Attentat einige Stunden in der Nähe der Tottenham Court Road gewartet. Der Verdächtige sei der Polizei unbekannt. Nun werden zwei Adressen in Birmingham und Nottingham durchsucht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.