Eilmeldung

Protest gegen Diskriminierung in der NFL: Kaepernick kann vor Gericht gehen

Protest gegen Diskriminierung in der NFL: Kaepernick kann vor Gericht gehen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Fall des American-Football-Spielers Colin Kaepernick, der sich während der US-Nationalhymne niederkniete, kann vor Gericht gehen, ein Einspruch der Liga wurde abgelehnt. Der Fall hatte Verstimmung bei US-Präsident Donald Trump hervorgerufen.

Kaepernick selbst steht derzeit ohne Team da, er glaubt an eine Verschwörung der Besitzer von NFL-Teams wegen seines Protestes. Mit der Weigerung, stolz zur US-Nationalhymne zu stehen, demonstrieren immer wieder Spieler gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt gegen Schwarze.

Erst im Mai verkündete die NFL eine neue Regelung, die es Spielern in der kommenden Saison erlauben sollte, während des Abspielens der Nationalhymne in der Umkleidekabine zu warten. Diese Regelung wurde jedoch nur wenig später wieder außer Kraft gesetzt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.