Eilmeldung

Eilmeldung

Wer tritt an bei der Wahl 2018, die Schweden verändern könnte? In 8 Fotos

Sie lesen gerade:

Wer tritt an bei der Wahl 2018, die Schweden verändern könnte? In 8 Fotos

Wer tritt an bei der Wahl 2018, die Schweden verändern könnte? In 8 Fotos
@ Copyright :
REUTERS/Ints Kalnins
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der letzten TV-Debatte kam es zu einem Eklat. Der Chef der Schwedendemokraten, Jimmie Åkesson aagte zum Thema Integration von Flüchtlingen: "Warum ist es für diese Menschen so schwer, einen Job zu bekommen? Nun, weil sie nicht schwedisch sind, passen sie nicht nach Schweden, und es ist dann klar, dass es schwer ist, einen Job zu bekommen."

In einer ungewöhnlichen Aktion distanzierte sich der öffentlich-rechtliche Sender SVT nach der Debatte von dieser Äußerung. Es gehöre trotz des Prinzips der Überparteilichkeit zu den Standards des Rundfunks, auf diskriminierende oder rassistische Äußerungen zu reagieren und Stellung zu beziehen. Die Schwedendemokraten waren empört und warfen dem SVT vor, in den Wahlkampf einzugreifen.

Den rechtspopulistischen Schwedendemokraten von Jimmie Åkesson werden in den letzten Umfragen 16 bis 20 Prozent der Stimmen prognostiziert. Der sozialdemokratische Ministerpräsident Stefan Löfven, der mit einer links-grünen Koalition regiert, könnte den Umfragen zufolge aber seine Mehrheit eventuell auch knapp gegen die konservative Allianz um Ulf Kristersson verteidigen Ob irgendeine Partei mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten eine Koalition eingehen würde, ist nicht klar.

Die Wahl in Schweden versprocht spannende zu werden. Euronews berichtet am Sonntagabend live: im TV und im Internet.

Die SpitzenkandidatInnen in Schweden

Sozialdemokrat Stefan Löfven (61)

Stefan Löfven ist seit vier Jahren Regierungschef in Schweden. Bei der Parlamentswahl 2014 kamen die Sozialdemokraten unter seiner Führung auf 31 Prozent und 113 Sitze.

In der Flüchtlingsfrage hat der Regierungschef die Gesetze verschärft. Inzwischen ist er zwar dafür, dass Schweden weiterhin Flüchtlinge innerhalb der EU aufnimmt, aber nur noch nach den für das Land vorgesehenen Quoten. Die verschärften Regelungen für Migranten will Löven beibehalten.

Im Alter von 10 Monaten kam Stefan Lövfen in ein Kinderheim, später in eine Pflegefamilie. Er arbeitete zunächst als Schweißer, war dann lange Jahre Gewerkschaftsführer, bevor er in die Politik ging. Löfven gilt als kaum charismatisch, aber er hat gute Wirtschaftszahlen vorzuweisen. Seine Sozialdemokraten stehen für den schwedischen Wohlfahrtsstaat, die das Land als eine Solidargemeinschaft und als eine Familie sehen.

Stefan Löfven hat 2003 seine Frau Ulla (67) geheiratet, sie ist ebenfalls Sozialdemokratin und hat zwei Kinder aus einer vorherigen Ehe.

TT News Agency/Anders Wiklund/via REUTERS
Stefan Lövfen mit seiner Frau UllaTT News Agency/Anders Wiklund/via REUTERS

Wirtschafsliberaler Chef der Moderaterna Ulf Kristersson (54)

Von 2010 bis 2014 war Ulf Kristersson in der konservativen Regierung von Fredrik Reinfeldt Minister. Jetzt führt er die konservativ-liberale Partei Moderaterna als Spitzenkandidat in die Wahl. Einige Beobachter sehen ihn Kristersson den künftigen Regierungschef. Seit er die Führung seiner Partei 2017 übernommen hat, haben die Liberalen in Umfragen an Zuspruch hinzugewonnen.

Kristersson steht für weniger Sozialstaat. Schon in seinem Buch "Non-Working Generation" von 1994 beklagte er, dass es zu viele Hilfsleistungen gebe, die Engagement verhinderten. Jetzt bezieht der Liberale das mangelnde Engagement auch auf die Flüchtlinge in Schweden.

Der Deutschlandfunk zitiert Kristersson mit den Woten: "Das ist die Schicksalsfrage für Schweden. Wollen wir auch in Zukunft ein offenes Land bleiben und unser hohes Ansehen als weltweiter Player bewahren, dann muss die Integration endlich gelingen. Das wird sie aber nicht, wenn wir das Asylrecht nicht verschärfen."

Bei den Wahlen 2014 hatten die Moderaterna 23,3 Prozent und 84 Sitze im Reichstag in Stockholm erreicht.

REUTERS/Ints Kalnins
Konservativer Ulf KristerssonREUTERS/Ints Kalnins

Chef der Schwedendemokraten Rechtspopulist Jimmie Åkesson (39)

Im Ausland ist Jimmie Åkesson, der Chef der Schwedendemokraten ganz sicher der Poltiker, der die meiste Aufmerksamkeit erregt hat. Seine Partei profitiert von der Flüchtlingskrise und von der Unzufriedenheit vieler Schweden. Zwar hat Jimmie Åkesson seit 2012 offiziell versucht, die Schwedendeokraten von Neonazis und Rassismus zu befreien, aber seine eigenen Aussagen zu Migranten, die keine Arbeit finden, weil sie "nicht schwedisch" sind, erregen auch immer wieder Kritik.

Jimmie Åkesson war Web-Designer, bevor er in die Politik ging. Er lebt mit der Mutter seines Sohnes zusammen, die bei den Schwedendemokraten arbeitet.

Bei den Wahlen 2014 hatten die Schwedendemokraten ihr bisher bestes Ergebnis mit 12,9 Prozent, sie stellen 49 Abgeordnete.

TT News Agency/Maja Suslin/via REUTERS
Jimmie Akesson in StockholmTT News Agency/Maja Suslin/via REUTERS

Die Doppelspitze der Grünen: Isabella Lövin (55) und Gustav Fridolin (35)

Isabella Lövin (55) ist in der Regierung von Stefan Löfven Stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Entwicklung und internationale Zusammenarbeit. Zuvor war die ehemalige Journalistin für ihre Partei im Europaparlament. Über die Fischereipolitik der EU hat die Journalistin auch ein Buch veröffentlicht "Stilles Meer".

Die Co-Chefin der Grünen hat im Wahlkampf dem Chef der Schwedendemokraten auch vorgeworfen, er spiele die Klimakatastrophe herunter. Lövin nennt den Klimawandel die wichigste Herausfoderung der Menschheit

Im aktuellen Kabinett ist der Co-Chef der Grünen Gustav Fridolin (35) Bildungsminister - zuvor war er Journalist und Lehrer.

Die Grünen in der Regierung haben für ehrgeizige Klimaziele gesorgt, so sollen bis 2030 keine Fahrzeuge mit Diesel oder Benzin mehr in Schweden fahren.

In den vergangenen Monaten - nach den Feuern in Schweden und dem Rekordsommer - sind die Grünen in den Umfragen wieder auf mehr als 6 Prozent gestiegen.

Bei der Wahl 2014 hatten die Grünen 6,9 Prozent erreicht und haben derzeit 25 Abgeordnete.

TT News Agency/Erik Simander/via REUTERS
Grünes Duzo Isabelle Lövin und Gustav FridolinTT News Agency/Erik Simander/via REUTERS

Die charismatiche Annie Lööf (35) von der Zentrumspartei

Im Wahlkampf konnte Annie Lööf vor allem damit punkten, dass sie Neonazis, die einen ihrer Wahlkampfauftritte stören wollten, Widerworte gab. Auch bei der letzten TV-Debatte lieferte sich die Zentrumspolitikerin Wortgefechte mit dem Chef der Schwedendemokraten. Danach sagte Annie Lööf, Jimmie Akesson habe mit seinem Satz die Migranten fänden keine Arbeit, wei sie "nicht schwedisch" seien, sein "wahres Gesicht" gezeigt.

Seit 2011 steht Annie Lööf an der Sptize der Centerpartiet. In der konservativen Vorgängerregierung war sie von 2011 bis 2014 Wirtschaftministerin.

Die Zentrumspartei vertritt oft auch grüne Positionen.

2014 kam die Centerpartiet auf 6,1 Prozent und stellt 22 Mitglieder im Parlament.

TT News/Jessica Gow via REUTERS
Kämpferische Zentrumspolitikerin Annie LööfTT News/Jessica Gow via REUTERS

Linken-Chef Jonas Sjöstedt (53)

Joans Sjöstedt war Metallarbeiter und ist seit 2012 Vorsitzender der schwedischen Linken.

Vorher war der Linken-Chef für seine Partei im Europaparlament, von 2006 bis 2010 lebte er in New York. In Interviews mit der US-amerikanischen Presse sagte Jonas Sjösted, bei dieser Wahl gehe es um den Charakter von Schweden und darum, welche Gesellschaft man für die Zukunft wolle. Er selbst will Werte wie Toleranz und Offenheit repräsentieren.

Die Linken kamen 2014 auf 5,7 Prozent und 21 Sitze im Parlament in Stockholm.

TT News/Erik Simander via REUTERS
Linken-Chef Jonas SjostedtTT News/Erik Simander via REUTERS

Der Liberale Jan Björklund (56)

Am Ende des Wahlkampfes trat der Chef der Liberalen Jan Björklund zusammen mit Ebba Busch Thor von den Christdemokraten auf. Beide gehören zum konservativen Lager, das die aktuelle linke Regierung ablösen will.

Björklund ist seit 2006 Abgeordneter im schwedischen Parlament, in der konservativen Regierung Reinfeldt war er Bildungsmininister und trat besonders für Disziplin in der Schule ein.

Jan Björklund lebt in Brömma, ist verheiratet und hat zusammen mit seiner Frau zwei Kinder adoptiert.

2014 schafften die Liberalen 5,4 Prozent und stellen 19 Parlamentarier.

REUTERS/Ints Kalnins
Konservative Allianz mit Busch Thor, Kristersson, Bjorklund und LööfREUTERS/Ints Kalnins

Junge Christdemokratin Ebba Busch Thor (31)

Die Vorsitzende der Christdemokraten steht für weniger Steuern in Schweden.

Ebba Busch Thor hat in Uppsala Friedens- und Konfliktforschung studiert.Ob es ihr gelingt, dass die konservativen Christdemokraten wieder über die die 4 Prozent-Hürde zu bringen, war laut Umfragen nicht ganz klar.

Ebba Busch Thor ist mit dem Fußballspieler Niklas Thor verheiratet und hat zwei Kinder., einen Sohn und eine Tochter.

Im aktuellen Parlament haben die Christdemokraten 16 Abgeordnete, sie kamen 2014 auf 4,6 Prozent.

TT News Agency/Hanna Franzén/via REUTERS
Ebba Busch Thor im WahlkampfTT News Agency/Hanna Franzén/via REUTERS