EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kolumbien: FARC-Dissident "Guacho" verletzt

Kolumbien: FARC-Dissident "Guacho" verletzt
Copyright 
Von su
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Guacho" hatte 2017 den Friedensprozess der FARC mit Kolumbien aufgegeben und soll eine eigene Rebellengruppe angeführt haben. Er soll im März für die Entführung von drei später ermordeten Journalisten aus Ecuador verantwortlich gewesen sein

WERBUNG

Bei einer Militär- und Polizeioperation in einem Dschungelgebiet Kolumbiens ist ein Rebellen-Führer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia ) verletzt worden, so Präsident Ivan Duque.

Laut offiziellen Angaben wurde Walter Artizala, auch bekannt als "Guacho", in der ländlichen Gegend von Tumaco nahe der Grenze zu Ecuador verletzt, Berichten zufolge durch eine Schusswunde am Rücken.

"Guacho" hatte 2017 den Friedensprozess der FARC mit Kolumbien aufgegeben und soll eine eigene Rebellengruppe angeführt haben. Er soll im März für die Entführung von drei später ermordeten Journalisten aus Ecuador verantwortlich gewesen sein.

Von 1964 bis Juni 2016 führte die FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) einen bewaffneten Kampf gegen den kolumbianischen Staat. Seit einem 2016/17 abgeschlossenen Friedensvertrag mit der Regierung ist sie eine linksgerichtete kolumbianische Partei, die sich selbst als marxistisch bezeichnet. In 50 Jahren Bürgerkrieg starben geschätzt etwa 220.000 Menschen – größtenteils Zivilisten – und Millionen wurden zu Flüchtlingen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bombenangriff: 9 FARC-Dissidenten getötet

Gegner von FARC-Friedensabkommen triumphieren

Friedensvertrag mit FARC spaltet Kolumbianer