Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bombenangriff: 9 FARC-Dissidenten getötet

Bombenangriff: 9 FARC-Dissidenten getötet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Neun Dissidenten der linken Guerilla-Organisation FARC sind bei einem Bombenangriff im Süden Kolumbiens getötet worden. Zuvor hatten die Rebellen in einer Videobotschaft angekündigt, den Kampf gegen die kolumbianische Regierung wieder aufnehmen zu wollen.

Kolumbiens Verteidigungsminister Guillermo Botero twitterte:

"Eine Warnung an alle Kriminellen: Entweder sie ergeben sich oder sie werden bezwungen. (...) Sie machen uns keine Angst."

Kolumbiens Präsident Iván Duque sagte:

"Dank eines strategisch sorgfältigen, tadellosen und rigorosen Vorgehens wurde Gildardo Cucho, Leiter dieser rebellischen Organisation, getötet. Dieser Verbrecher widmete sich dem Drogenhandel, Entführungen und der Einschüchterung von Führungspersönlichkeiten. Er wollte Teil der wieder auferstandenen Rebellen sein, die sich dem Land als neue Guerillas präsentierten. Das ist eine Bande aus Narko-Terroristen."

Viele ehemalige Anhänger der FARC-Guerilla werfen der Regierung vor, ihre Verpflichtungen aus dem 2016 geschlossenen Friedensvertrag nicht zu erfüllen. Mit der Vereinbarung war der jahrzehntelange Bürgerkrieg mit rund 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen beendet worden.