Eilmeldung

Eilmeldung

Beitrag zur Integration: Brauerei stellt Flüchtlinge ein

Sie lesen gerade:

Beitrag zur Integration: Brauerei stellt Flüchtlinge ein

Beitrag zur Integration: Brauerei stellt Flüchtlinge ein
Schriftgrösse Aa Aa

Biertrinken gehört zu Deutschland wie die Bratwurst. Warum also nicht genau hier bei der Integration ansetzen? Ein Projekt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages vernetzt Unternehmen, die Flüchtlinge einstellen und ausbilden wollen.

Brauerei beschäftigt seit 2015 Flüchtlinge

Das bringt Vorteile für beide Seiten, denn viele Unternehmer in Deutschland sehen sich mit Arbeitskräftemangel konfrontiert. Brauereibesitzer Gottfried Härle beschäftigt seit 2015 Migranten in seiner Firma: "Wir haben damals, das war Anfang 2015, da haben wir Arbeitskräfte hier in der Brauerei gebraucht, vor allem auch für ungelernte und einfache Tätigkeiten. Da haben wir gesagt, wir probieren es mal und stellen einfach mal einen jungen Afrikaner ein."

Unabhängigkeit von staatlicher Unterstützung

Für die Flüchtlinge ist ein eigenes Gehalt und die Unabhängigkeit von staatlicher Unterstützung ein wichtiger Schritt zu einem besseren Leben, Lamin Sawaneh aus Gambia sagt: "Ich bin stolz darauf, bei Härle zu arbeiten. Sie geben mir Wissen und zeigen mir, wie ich arbeiten soll. Die Leute sind sehr nett und freundlich zu mir."

Die Aufgaben bestehen oft aus einfachen Arbeiten wie dem Befüllen von Flaschen und dem Sortieren von Kisten, doch die Flüchtlinge sind bescheiden.

Können Betriebe durch Einstellung von Flüchtlingen dem Fachkräftemangel begegnen?

Marlene Thiele, die das Projekt der Deutschen Industrie- und Handelskammertages leitet, glaubt, dass Migranten den Arbeitskräftemangel in Deutschland lösen können.

"Tatsächlich gibt es zwei Motivatoren für die Betriebe das eine ist, sich sozial zu engagieren und da auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, der andere ist tatsächlich der Fachkräftemangel."

Auch Härle wertet die Einstellung der Migranten als Erfolg, inzwischen arbeiten drei Gambier, ein Syrer und ein junger Mann aus dem Irak in der Brauerei.