Nach Raketentest der Bundeswehr: 800 Hektar Land brennen

Nach Raketentest der Bundeswehr: 800 Hektar Land brennen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit zwei Wochen leben die Emsländer unter einer Qualmwolke. 1000 Spezialisten sind im Einsatz, doch die Lage spitzt sich weiter zu.

WERBUNG

Seit über zwei Wochen schwelt im niedersächsischen Meppen ein Moorbrand. Die Rauchsäule erstreckt sich über 100 Kilometer, ist sogar aus dem All zu sehen. Das Feuer war Anfang September bei einem Raketentest durch die Bundeswehr ausgebrochen. Über 1000 Spezialisten sind im Einsatz – doch bis alle Glutnester erstickt sind, könnte es noch Wochen dauern.

„Es wird nicht sofort passieren können, das ist dem Spezifikum dieses Torfmoorbrandes geschuldet. Das kann man nicht mal eben so wie einen Brand in einem Gebäude löschen. Das wird noch ein bisschen dauern“, sagt Klaus Wickboldt, Katastrophenschutzexperte des niedersächsischen Innenministeriums.

Denn Torf ist totes Pflanzenmaterial – und das brennt extrem gut. Vermutete Munitionsreste machen die Löscharbeiten zusätzlich riskant. Die Kritik an der Bundeswehr wird lauter. Der Brand konnte sich offenbar rasch ausbreiten, weil eine Löschraupe nicht einsatzbereit war.

Derweil hat das Land Niedersachen Vorbereitungen getroffen, hunderte Bewohner aus dem Gefahrengebiet zu bringen – falls nötig. Seit Tagen sind sie gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch der Schaden für die Umwelt ist groß: Laut Experten könnten durch den Moorbrand bis zu 900.000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid freigesetzt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland

Robert Habeck: "Wir müssen pragmatischer sein und weniger bürokratisch"