Eilmeldung

Eilmeldung

Fußball Europameisterschaft 2024 - Abstimmung in Nyon

Sie lesen gerade:

Fußball Europameisterschaft 2024 - Abstimmung in Nyon

Fußball Europameisterschaft 2024 - Abstimmung in Nyon
Schriftgrösse Aa Aa

Deutschland geht als Favorit in die Abstimmung über den Gastgeber der Fußball Europameisterschaft 2024. Im Duell mit dem einzigen Kontrahenten Türkei um die Stimmen des UEFA-Exekutivkomitees bei der Wahl in Nyon setzt der Deutsche Fußball-Bund unter anderem auf seine Turnier-Erfahrung und Stabilität.

In den deutschen Arenen könnte morgen die EM steigen, betont der DFB. Für die EM braucht es keine Umbauten. Doch auch der Mitbewerber kann Pro-Argumente einbringen.

Wir sind jetzt dran, so lautet eine der zentralen Botschaften der Türkei. Dreimal nacheinander bewarb sich der Verband um eine EM, im Rennen gegen Frankreich für das Kontinentalturnier vor zwei Jahren gab es eine äußerst knappe 6:7-Niederlage.

Die größte türkische Schwäche ist die aktuelle politische Situation. Es bleibt die Frage, ob sich die UEFA-Funktionäre ein sechsjähriges Dauerthema mit Diskussionen um Erdogan schaffen wollen. Auch die Finanzkrise in der Türkei lässt geplante Investitionen fraglich erscheinen.

Aber auch gegen eine Vergabe der EM an Deutschland gibt es gute Argumente. Die schweren Makel durch die Affäre um das Sommermärchen 2006 werfen auf internationaler Bühne einen Schatten auf den DFB.

Den echten Fußballfans wird es egal sein, wo die EM 2024 stattfindet. Nach dem WM-Debakel in Russland hoffen alle nur auf eine erfolgreiche Mannschaft, die um den Titel mitspielt.