Eilmeldung

Eilmeldung

Zaev: Zur Namensänderung entschlossen

Zaev: Zur Namensänderung entschlossen
Schriftgrösse Aa Aa

Die Auslegung des Ergebnisses der Volksabstimmung zur Namensänderung der früheren jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien ist aufgrund der geringen Beteiligung umstritten - nicht so für Mazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev. Gegenüber euronews erläutert Zaev, wie es jetzt weitergeht.

„Zunächst einmal bin ich über den Erfolg dieses zutiefst demokratischen Vorgangs erfreut", sagt er. „Alle entschlossenen Bürger haben abgestimmt und über die Richtung des Landes entschieden. Dass mehr als 91 Prozent für die Namensänderung gestimmt haben, ist für uns Politiker der deutliche Auftrag, dieses Ergebnis ins Parlament zu tragen und es umzusetzen. Die Kommentare des EU-Kommissars Hahn und der gesamten europäischen Gemeinschaft sind sehr feinsinnig und eine Aufforderung an die Abgeordneten, das zu Ende zu bringen, was begonnen wurde. Wir gehen davon aus, dass das geschehen wird. Darauf konzentrieren wir uns voll und ganz: Wir führen Gespräche, und ich bin überzeugt, dass auch die Opposition für die Europäische Union und die NATO ist. Daran habe ich keinen Zweifel", so Zaev.

Was passiert, wenn es im mazedonischen Parlament nicht die nötige Zweidrittelmehrheit für den geplanten neuen Namen Nord-Mazedonien gibt? Wäre das Thema damit erledigt?

„Nein“, sagt Zaev. „Ich glaube, das vorrangige Ziel ist berechtigt, logisch und normal. Wenn alle Möglichkeiten der Umsetzung im Parlament scheitern, werden Wahlen notwendig. Aber Mazedonien braucht keine Wahlen", erläutert er.

Wie hat sich sein griechischer Amtskollege Alexis Tsipras nach der Volksabstimmung Zaev gegenüber geäußert?

„Ich habe mich mit meinem Freund Ministerpräsident Alexis Tsipras ausgetauscht", so Zaev. „Er hat die Volksabstimmung und das Ergebnis von über 90 Prozent begrüßt, er erwartet natürlich, dass der Prozess jetzt weitergeht."