Eilmeldung

Eilmeldung

"Wenn es wie in Deutschland wäre, gäbe es kein Streben nach Unabhängigkeit"

Sie lesen gerade:

"Wenn es wie in Deutschland wäre, gäbe es kein Streben nach Unabhängigkeit"

"Wenn es wie in Deutschland wäre, gäbe es kein Streben nach Unabhängigkeit"
Schriftgrösse Aa Aa

Noch immer lebt der ehemalige katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont im Exil. Daniel Cohn-Bendit hat ihn in Brüssel getroffen und mit ihm über Katalonien, die Unabhängkeitsbestrebungen und Föderalismus gesprochen. Das gesamte Interview strahlt Euronews am Freitag aus.

Puigdemont: "Katalane zu sein, bedeutet ein Demokrat zu sein"

Cohn-Bendit: Was bedeutet es für Sie, Katalane zu sein?

Puigdemont: Katalanisch zu sein bedeutet für mich, ein Demokrat zu sein.

Cohn-Bendit: Jeder kann ein Demokrat sein, egal ob katalanisch oder nicht...

Puigdemont: Nein, aber wenn Sie das Recht auf Selbstbestimmung fordern, müssen Sie ein Demokrat sein um ein demokratisches Land aufzubauen.

Cohn-Bendit: Aber Sie können doch weiterhin an einem Ort demokratisch sein, mit anderen Menschen, als Teil Spaniens...

Puigdemont: "In Spanien gibt es keine wirkliche Gewaltenteilung"

Puigdemont: Nein, das stimmt nicht, denn in Spanien gibt es keine wirkliche Gewaltenteilung.

Cohn-Bendit: Aber das ist etwas anderes...

Carles Puigdemont: Demokratie basiert auf Gewaltenteilung.

Das hält Puigdemont von einem mit der spanischen Regierung vereinbarten Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens:

Carles Puigdemont: "Sind wir bereit, das Projekt mit spanischen Regierung zu ändern, in ein Projekt der Unabhängigkeit oder ein vollständiges Dezentralisierungsprojekt, oder sogar Föderalismusprojekt, das uns tausend Mal angekündigt, aber nie erfüllt wurde."

Cohn-Bendit: So wie in Deutschland?

Carles Puigdemont: "Wenn die spanische Regierung uns so eine Art Föderalismus wie in Deutschland angeboten hätte, würden wir jetzt keine Unabhängigkeit fordern."

Das vollständige Interview von Daniel Cohn-Bendit mit Carles Puigedemont: an diesem Freitag bei Euronews.