EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Asem-Gipfel in Brüssel gestartet

Asem-Gipfel in Brüssel gestartet
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gemeinsam repräsentieren die Asem-Staaten 55 Prozent des weltweiten Handelsvolumens, 60 Prozent der Bevölkerung und 65 Prozent der Weltwirtschaftsleistung.

WERBUNG

Vertreter von mehr als 50 Staaten sind am Donnerstag in Brüssel zum zweitägigen Asien-Europa-Gipfel (Asem) zusammengekommen. Bei den Gesprächen geht es um engere Kooperation in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen - und damit auch um ein Signal gegen die von US-Präsident Donald Trump verfolgte Strategie der nationalen Alleingänge.

"Unser Schwerpunkt liegt darauf, die Zusammenarbeit mit Asien auszubauen, sei es im Bereich der Konnektivität oder der Sicherheit", so die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. "Wir werden die Gelegenheit haben, über die Situation in China und die Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel, auch mit dem Präsidenten Südkoreas, sowie den Handel zu sprechen."

Ebenfalls Im Zentrum der Aufmerksamkeit: der Aufbau bilateraler Handelsbezihungen mit Indien und südostasiatischen Staaten, beispielsweise Malaysia.

Wan Azizah, stv. tellvertretende Premierministerin: "Wir sind ein Konglomerataus Asien und Europa. Zusammen zu arbeiten bedeutet, sich gegenseitig zu helfen, freien und fairen Handel zu betreiben, die Wirtschaft des anderen zu verbessern und sich gegenseitig zu bereichern."

Gemeinsam repräsentieren die Asem-Staaten 55 Prozent des weltweiten Handelsvolumens, 60 Prozent der Bevölkerung und 65 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Der Asem-Gipfel findet alle zwei Jahre abwechselnd in Europa und Asien statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Asem-Gipfel: Schulterschluss gegen Trump?

Russland will nicht an Friedensgesprächen zur Ukraine in der Schweiz teilnehmen

Sichereheitskonferenz in Albanien: Selenskyj bittet Balkanländer um Hilfe