Mindestens sechs Tote bei Überschwemmungen am Kaukasus

Mindestens sechs Tote bei Überschwemmungen am Kaukasus
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den Städten Sotschi, Apscheronsk und Tuapse wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.

WERBUNG

Bei schweren Unwettern nördlich des Kaukasus sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. In den Städten Sotschi, Apscheronsk und Tuapse wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.

Nach heftigen Regenfällen sind etwa 30 Orte in der russischen Region Krasnodar überschwemmt worden, teilten die Behörden mit.

Vier Todesopfer sind in mit Wasser vollgelaufenen Häusern gefunden worden. Die Rettungskräfte berichten von 2000 überfluteten Gebäuden. Es gibt zudem zahlreiche Verletzte.

Seit Tagen kämpfen die Menschen in der Region unweit des Schwarzen Meeres mit den Folgen starker Regenfälle. Autobahnen und Eisenbahnlinien wurden dabei schwer beschädigt.

Zehntausende Menschen waren zeitweise ohne Strom und von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Diesen Artikel teilenKommentare