EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Steinewerfer behandeln, als hätten sie Gewehre: Trump droht Migranten

Steinewerfer behandeln, als hätten sie Gewehre: Trump droht Migranten
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Donald Trump hat eine harte Linie gegenüber Migranten angekündigt, die die USA illegal betreten und Asyl beantragen.

WERBUNG

Donald Trump hat eine harte Linie gegenüber Migranten angekündigt, die die USA illegal betreten und Asyl beantragen.

Der US-Präsident will in der kommenden Woche einen Präsidenten-Erlass veröffentlichen, der Änderungen bei Asylverfahren für illegale Migranten enthält.

"In diesem Moment marschieren große, gut organisierte Karawanen von Migranten auf unsere südliche Grenze zu. Manche nennen es eine Invasion. Es ist wie eine Invasion. Sie haben die mexikanische Grenze gewaltsam überrannt. Das haben Sie vor zwei Tagen gesehen".

Derzeit sind Tausende Menschen aus Mittelamerika auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze. Sie befinden sich jedoch noch etwa 1300 Kilometer Luftlinie von den USA entfernt. Trump macht mit ihnen massiv Wahlkampf für die Kongresswahlen.

Der US-Präsident hat das Pentagon angewiesen, das Militär an die Grenze zu schicken und behauptet illegale Migranten seien für die Drogenprobleme Amerikas verantwortlich:

"Es gibt ein enormes Problem mit Drogen die in unser Land kommen und unsere Jugend zerstört. Diese Drogen zerstören die Zukunft unseres Landes. Es gab noch nie so ein Drogenproblem wie heute und wie gesagt, vieles davon kommt von den südlichen Grenzen".

Trump erklärte darüber hinaus, sollten die Migranten gewalttätig werden und Steine schmeißen, würden die Soldaten zurückschlagen. Steinewerfer sollten behandelt werden, als seien sie mit Gewehren bewaffnet, sagte Trump.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Obama wirft Trump Angstmache und Show vor

USA droht "politischer Stillstand"

Warum Trumps Vize-Kandidat JD Vance Ärger für Europa bedeuten könnte