Gaza: Freude über Waffenstillstand - Protest in Israel

Gaza: Freude über Waffenstillstand - Protest in Israel
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Freude über die Feuerpause im Gazastreifen: Nach der einseitigen Verkündung der Waffenruhe durch die Hamas haben Hunderte Palästinenser in Gaza Stadt gefeiert.

WERBUNG

Freude über die Feuerpause im Gazastreifen: Nach der einseitigen Verkündung der Waffenruhe durch die Hamas haben Hunderte Palästinenser am Dienstagabend in Gaza Stadt gefeiert. Vor dem zerstörten Gebäude des Fernsehsenders Al-Aqsa bekundeten sie ihre Unterstützung für die Kassam-Brigaden, den militärischen Arm der Hamas. Die Feuerpause wurde von Ägypten eingeleitet, so Ismail Radwan. "Wir halten uns daran, so lange es die Besatzer auch tun, aber wir haben die Hände am Abzug, sollten sie den Waffenstillstand brechen."

Die israelische Regierung bestätigte die Feuerpause nicht. In Sderot nahe der Grenze zu Gaza protestierten Dutzende Israelis gegen die ihrer Meinung nach zu nachgiebige Haltung ihrer Regierung. "Jeder will einen Waffenstillstand, aber wir wollen, dass die Armee wieder ihre abschreckende Kraft bekommt", so Anwohner Yohai Dahan. "Wir haben genug von immer mehr Terror und Raketen und dass es jeden Monat wieder einen vorübergehenden Waffenstillstand gibt."

Die Gewalt hatte am Sonntag nach einer missglückten israelischen Kommandoaktion im Süden von Gaza begonnen. Bei einem Gefecht waren zunächst sieben Palästinenser und ein israelischer Offizier getötet worden. Dem folgenden gegenseitigen Beschuss fielen bis Dienstag weitere sieben Palästinenser und ein Mann in Israel zum Opfer. Der israelischen Armee zufolge handelte es sich um die schwersten Gefechte seit dem Gaza-Krieg 2014.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Feuer in Kalifornien kostet über 60 Menschen das Leben

Israels Verteidigungsminister Lieberman erklärt Rücktritt

Krieg in Gaza: USA legen erneut Veto gegen Waffenruhe ein