Eilmeldung

Trump zu Mord an Khashoggi: "Vielleicht wusste der Kronprinz, vielleicht auch nicht"

Trump zu Mord an Khashoggi: "Vielleicht wusste der Kronprinz, vielleicht auch nicht"
Copyright
REUTERS/Jonathan Ernst
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Trotz der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul steht US-Präsident Donald Trump zu Saudi-Arabien. Gegen das Statement des US-Präsidenten hagelt es Kritik. Trump hatte erklärt, die US-Geheimdienste sammeln weiterhin Informationen. Es könnte sein, dass der Kronprinz von dem tragischen Ereignis wusste. Vielleicht wusste er davon, vielleicht auch nicht, meinte Trump.

"Wir bleiben ein unerschütterlicher Partner von Saudi-Arabien", heißt es in der offiziellen Erklärung.

Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein war empört und geschockt, sie sprach von einem "vorsätzlichen Mord" an dem Journalisten.

Der saudische Kronprinz Mohammed ben Salman - auch MBS genannt - wird als eigentlicher Drahtzieher des Mordes an dem oppositionellen Journalisten vermutet. Auch die CIA sei davon überzeugt, schreiben US-Medien.

Der fast 60 Jahre alte Jamal Khashoggi hatte am 2. Oktober 2018 einen Termin im Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul, um seine Hochzeitspapiere abzuholen. Seitdem ist er verschwunden. Offenbar wurde der Journalist ermordet und seine Leiche dann in Säure aufgelöst.

----------------

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.