EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Druck auf Saudi-Arabien durch alternative Nobelpreise?

Druck auf Saudi-Arabien durch alternative Nobelpreise?
Copyright Meli Petersson Ellafi /TT News Agency/via Reuters
Copyright Meli Petersson Ellafi /TT News Agency/via Reuters
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehrere Gewinner aus Saudi-Arabien konnten nicht anreisen, sie sitzen im Gefängnis.

WERBUNG

In Stockholm sind die Alternativen Nobelpreise vergeben worden. Sieben Aktivisten wurden für ihren Einsatz geehrt, aber drei von ihnen können nicht an der Zeremonie teilnehmen. Die Drei sind Menschenrechtler aus Saudi-Arabien.

Ihr Engagement hat Abdullah al-Hamid, Mohammed Fahad al-Kahtani und Walid Abu al-Chair in ihrer Heimat Gefängnisstrafen von zehn bis 15 Jahren eingebracht. nahm der Anwalt Yahya Assiri an der Zeremonie im Stockholmer Vasa-Museum teil.

Saudi-Arabien steht derzeit wegen der Affäre um den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi in der Kritik. Menschenrechte, Frauenrechte und Freiheiten sind in dem konservativen Land auf der Arabischen Halbinsel eingeschränkt. In den vergangenen Jahren gibt es jedoch Anzeichen für eine Modernisierung der Gesellschaft; vor allem in den jetzt international unter Druck geratenen Kronprinzen haben Menschenrechtler und Politiker vorsichtige Hoffnung gesetzt.

Ebenfalls mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt wurden der Bauer Yacouba Sawadogo aus Burkina Faso und Tony Rinaudo, ein australischer Agrarwissenschaftler, die in der Sahel-Region die Wüstenbildung bekämpfen sowie Thelma Aldana aus Guatemala und Iván Velásquez aus Kolumbien für ihren Einsatz gegen Korruption.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump zu Mord an Khashoggi: "Vielleicht wusste der Kronprinz, vielleicht auch nicht"

Saudi-Arabien: Aktivistin fordert mehr Reformen für Frauen

Wichtige Akteure der Reisebranche treffen sich auf der ITB Berlin 2024