Gründung eigenständiger ukrainisch-orthodoxer Kirche rückt näher

Gründung eigenständiger ukrainisch-orthodoxer Kirche rückt näher
Copyright REUTERS/Huseyin Aldemir
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Heilige Synod des des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel erließ den "Tomos", das entsprechende Dekret. Petro Poroschenko peilt die Erschaffung einer neuen orthodoxen Landeskirche noch vor der Präsidentenwahl in der Ukraine im März 2019 an.

WERBUNG

Die Gründung einer eigenständigen ukrainisch-orthodoxen Kirche rückt näher. Der "Heilige Synod des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel" in Istanbul billigte ein entsprechendes Dekret und bestätigte damit seine Ankündigung von Mitte Oktober. Russland und andere Nationalkirchen lehnen diesen sogenannten Tomos strikt ab.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erklärte, durch den Tomos habe die ukrainische Kirche geistliche Unabhängigkeit erlangt: "Moskau als der Staat und die russische Kirche, Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes und Geistliche, Menschen in Uniformen, Soutanen, mit Kreuzen, in gestreiften Hosen waren bereit, sich allem zu beugen, um diese Entscheidung zu torpedieren. Aber Gott war mit uns, da wir einen gerechten Kampf um unsere Unabhängigkeit führen. Und der Tomos ist ein historisches Ereignis auf diesem Weg".

Poroschenko versucht vor der Präsidentenwahl in der Ukraine im März kommenden Jahres eine neue orthodoxe Landeskirche zu schaffen. Gemäß der eigenen Verfassung ist die Ukraine ein weltlicher Staat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erlass: Ukraine hat eigenständige Nationalkirche

Kriegsrecht und Einreiseverbot: Der Ukraine-Konflikt trifft auch Familien

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland