Eilmeldung

Eilmeldung

Kind erstmals aus der Gebärmutter toter Spenderin geboren

Sie lesen gerade:

Kind erstmals aus der Gebärmutter toter Spenderin geboren

Kind erstmals aus der Gebärmutter toter Spenderin geboren
Schriftgrösse Aa Aa

In Brasilien hat eine Frau erstmals ein Baby mit der transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Organspenderin zur Welt gebracht. Das Mädchen wurde laut der Fachzeitschrift "The Lancet" bereits im vergangenen Dezember geboren.

Es nicht das erste Kind, das mithilfe einer transplantierten Gebärmutter geboren wird, doch bisher waren Ärzte dabei auf eine lebende Spenderin angewiesen.

Tommaso Falcone, Cleveland Clinic:

"Man muss bedenken, dass in Schweden, in Indien und in Dallas, wo diese Operationen durchgeführt wurden, immer ein Risiko für die Frau bestand, die die Gebärmutter spendet. Das Risiko ist zwar gering, aber wenn eine Frau sagt, ich möchte meine Mutter oder meine Schwester diesen Risiko nicht aussetzen, dann wäre dies eine weitere Option für sie."

Mutter war ohne Gebärmutter zur Welt gekommen

Die 32-jährige Mutter litt unter einer seltenen Erkrankung und war selbst ohne Gebärmutter zur Welt gekommen. Nach der Transplantation wurde sie mithilfe von künstlicher Befruchtung schwanger.

Die erfolgreiche Transplantation gilt als Hoffnungsschimmer für Frauen, die bislang keine Kinder kriegen können.

Hoffnung für Paare mit Kinderwunsch

Dr. Dani Ejzenberg, Transplantations-Teamleiter

"Wir erwarten weitere erfolgreiche Geburten dieses Jahr und wir wollen diese Methode auf viele weitere Patientinnen ausweiten."

Bislang waren elf Gebärmutter-Transplantationen erfolgreich, wenn der Uterus von einer lebenden Frau gespendet wurde. 2014 wurde in Schweden nach einer solchen Transplantation erstmals ein Kind geboren.