EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wer ist Friedrich Merz?

Friedrich Merz kandidiert für den Parteivorsitz der CDU.
Friedrich Merz kandidiert für den Parteivorsitz der CDU. Copyright Reuters
Copyright Reuters
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Friedrich Merz kandidiert für den Parteivorsitz der CDU. Kritiker befürchten Interessenskonflikte aufgrund seiner Tätigkeiten in der Wirtschaft.

WERBUNG

Wirtschaftsliberal, wertkonservativ, sozial: so stellt sich Friedrich Merz die CDU unter seiner Führung vor – sollte er neuer Parteivorsitzender werden. Seine Chancen stehen nicht schlecht - zumal Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble zuletzt offen für seinen alten Parteifreund geworben hat. In den Umfragen liefert sich Merz ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Annegret Kramp-Karrenbauer.

Mehr Klarheit für die CDU

Die Hoffnung vieler Christdemokraten: dass mit Merz auch an die AfD verlorenen Wähler wieder zurückkommen. Denn der 62-Jährige will die CDU wieder stärker nach rechts rücken. Friedrich Merz sagt:

„Die CDU muss sich Klarheit verschaffen über ihren Markenkern.“

Wirtschaftskompetenz und Distanz zur Politik

Ein strengerer Kurs in Sachen Migration, weniger Kontrollverlust – das sind Merz' Versprechen. Seine großen Stärken ist laut Reuters-Chefkorrespondent Andreas Rinke seine Wirtschaftskompetenz.

"Und die Abwesenheit von der Politik, sodass er als Hoffnungsträger wiederkommen kann und sagen kann: 'Mit mir wird das jetzt anders! Alles, was euch gestört hat, kann sich jetzt ändern.'“

Denn Merz ist ein alter Bekannter. Er war von 2000 bis 2002 Unions-Fraktionschef im Bundestag – bis ihn Angela Merkel aus dem Amt drängte. Danach zog er sich Schritt für Schritt aus der aktiven Politik zurück und sammelte in der freien Wirtschaft einen Vorstandsposten nach dem anderen. Derzeit ist Merz Aufsichtsratschef bei Blackrock - dem größten Vermögensverwalter der Welt, der auch an deutschen Unternehmen beachtliche Anteile hält.

Interessenskonflikte seien da vorprogrammiert, sagen Merz' Kritiker.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

CDU: Wer tritt in Merkels Fußstapfen?

Nach 18 Jahren Merkel: Die Streberin oder der Rächer?

Langer Beifall in Berlin: Wer der 3 CDU-Bewerber hat die meisten überzeugt?