Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Donald Trump zieht US-Truppen aus Syrien ab, Politiker reagieren bestürzt

Donald Trump zieht US-Truppen aus Syrien ab, Politiker reagieren bestürzt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Weltweit haben führende Politiker ihre Besorgnis über Donald Trumps Entscheidung, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen, geäußert. Der US-Präsident hatte seine Entscheidung auf Twitter bekannt gegeben. Trump erklärte den Krieg gegen die IS-Miliz in Syrien für gewonnen - und überraschte damit selbst Regierungsmitglieder und Militärangehörige.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte dazu:

"Was den Abzug der US-Truppen betrifft - ich weiß nicht, was das soll. Die USA sind seit 17 Jahren in Afghanistan präsent und sagen jedes Jahr, dass sie ihre Truppen von dort abziehen. Aber sie sind noch immer dort."

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly schrieb auf Twitter: "Der sogenannte IS ist geschwächt wie nie zuvor. Er hat mehr als 90 Prozent seines Territoriums verloren."

Nathalie Loiseau, eine französische Diplomatin, sagte:

"Der Kampf gegen den Terrorismus ist noch nicht beendet. Es gab viele Fortschritte, das stimmt. Aber dieser Kampf geht weiter und wir werden ihn weiterführen".

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht das ähnlich.

"We will continue to act in Syria to prevent Iran's effort to militarily entrench itself against us. We are not going to reduce our efforts, we are going to increase our efforts."

"Wir werden weiterhin in Syrien agieren, um die Bemühungen des Iran zu verhindern, militärisch gegen uns vorzugehen. Wir werden unsere Bemühungen nicht einschränken, sondern verstärken."

Vor einem Militärstützpunkt der von den USA geführten Koalition im Nordosten Syriens kam es zu Protesten. Teilnehmer demonstrierten mit Plakaten und Bannern gegen den Rückzug der USA.