Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Polen kann nicht von der Kohle lassen

Polen kann nicht von der Kohle lassen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In dem kleinen Dorf Vitkov in der Tschechischen Republik scheint das Leben mehr als friedlich zu sein. Aber rund 100 Einwohner machen sich Sorgen:

"Früher stand hier das Wasser etwa einen Meter hoch, aber im vergangenen Jahr ist der Wasserstand stark gesunken, der Bach ist fast vollständig ausgetrocknet", sagt Marie Pilařová

Man vermutet hier, dass die globale Erwärmung, aber auch das polnische Braunkohlebergwerk Turów und sein Kraftwerk auf der anderen Seite der Grenze daran schuld sind. Das Braunkohlewerk ist eines der umweltschädlichsten in Europa, es verbrauche zu viel Wasser.

In einem polnischen Viertel direkt am Werk treffen wir einen Mann. Er arbeitet im Energiesektor, des halb will er anonym bleiben:

"Die Gewinnung und die Verbrennung von Kohle verursachen viele gesundheitliche Probleme, vor allem wegen des Kohlenstaubs und der feinen Partikel."

Auf Fotos zeigt er, wie der Schnee bei ihnen aussieht - er ist schwarz.

Polen - größter Kohleproduzent Europas

Polen ist der größte Kohleproduzent Europas und steht an der Spitze der Liste der Länder mit den höchsten CO2-Emissionen an. Von einem Ausstieg aus der Kohle, mit der mehr als 80 Prozent des Strombedarfs gedeckt werden, ist Polen noch weit entfernt.

Kurz vor dem UN-Klimagipfel in Kattowitz besuchten wir Europas größtes Steinkohlebergwerk:

"Es war eine echte Herausforderung, hier reinzukommen. Vor dem Gipfel reagieren Bergbauunternehmen sehr zögerlich auf Medienanfragen. Sie haben Angst vor schlechter Publicity", sagt euronews-Reporterin Valérie Gauriat.

Mit 29 Jahren arbeitet Radoslaw bereits seit 8 Jahren unter Tage: "Ich habe diese Mine mein ganzes Leben lang von meinem Fenster aus gesehen. Mein Vater war Bergarbeiter, meine Großväter arbeiteten in den Minen."

Selbst in Regionen, in denen Kohlebergwerke bereits stillgelegt wurden, werden die EU-Ausstiegspläne aus der Kohle nicht immer gut aufgenommen: "Hier gibt es überall Kohle! Wir brauchen die Kohle! Und diejenigen, die anders denken, naja, Sie wissen schon", sagt Zbigniew, ein Ex-Bergarbeiter.

Mehr zu diesem Thema diese Woche in der aktuellen Insiders-Reportage