Eilmeldung

Eilmeldung

Russland holt Kinder von inhaftierten IS-Kämpfern aus dem Irak und Syrien zurück

Grab from report
Schriftgrösse Aa Aa

Russland hat dreißig Kinder von mutmaßlichen IS-Kämpfern aus Gefängnissen im Irak nach Moskau geholt.

Sie weinten ständig, sie wollten nach Hause. Aber wie hätten wir sie zurückbringen sollen?

Reyganat Omarova Großmutter
Rettungskräfte bringen Kinder zur medizinischen Untersuchung

Der Präsident des Russischen Muftirats, Ramil Gaynutdin, sagte, dass die Regierung vorhabe, bis zu 2000 Minderjährige, deren Eltern des Terrorismus beschuldigt werden, aus Gefängnissen im Irak und Syrien zu befreien.

Schätzungen der russischen Sicherheitsdienste zufolge sind tausende Russen nach Syrien und in den Irak gereist, um sich der Terrormiliz IS anzuschließen. Einige nahmen auch ihre Familien mit.

Die Kinder saßen aufgrund ihrer Eltern im Gefängnis in Syrien und im Irak

Die Mütter der Kinder sitzen im Gefängnis. Die Väter der Kinder, im Alter von drei bis zehn Jahren, seien vermutlich im Kampf während des dreijährigen Krieges des Irak gegen die Terrormiliz getötet worden, sagte Gaynutdin.

Anna Kuznetsova

Laut Anna Kuznetsova, der Kinderrechtsbeauftragen des russischen Präsidenten, befänden sich die Minderjährigen in einem "schrecklichen" Zustand.

"Die Kinder sind sehr dünn und schwach. Wir glauben, dass das Gefängnis nicht der richtige Ort für sie ist. Es ist das erste Mal, dass wir Kinder zurückbringen. Es gibt bereits eine Liste mit 36 weiteren Kindern und wir hoffen, dass diese Liste bis Mitte Januar bestätigt wird."

Reyganat Omarova

Die meisten der evakuierten Minderjährigen stammen aus dem kaukasischen Dagestan. Ihre Verwandten hätten nicht gewusst, wohin ihre Kinder und Enkelkinder gingen und waren geschockt darüber, dass es Syrien war.

Reyganat Omarova, eine Großmutter, erzählte: "Sie weinten ständig, sie wollten nach Hause gehen. "Oma, Opa, bitte bringt uns nach Hause" sagten sie, aber wie hätten wir sie zurückbringen sollen?"

Kinder sollen entradikalisiert werden

Die Kinder werden trotz Bedenken über ihren Hintergrund nach Russland gebracht. Der Russische Muftirat sagte, dass sie mit Hilfe neuer Leitfäden versuchen, der Radikalisierung der Kinder entgegen zu wirken. Der sogenannte IS habe spezielle Bildungskurse für Kinder von IS-Kämpfern, um zukünftige Terroristen heranzuziehen.

Ramzan Kadyrov, der Präsident der Teilrepublik Tschetschenien, sagte, die Ankunft der Kinder in Russland sei "ein unbestreitbarer Beweis für die rigorose Erfüllung der Mission des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Frauen und Kinder in Syrien und im Irak zu retten“.

"Wenn wir sie nicht nach Hause bringen, werden sie zum Ziel der Sondereinheiten anderer Länder", fügte er hinzu.

Seit letztem Jahr sind rund 100 Frauen und Kinder - die überwiegend aus dem Kaukasus, in dem die meisten russischen Muslime leben, stammen - im Rahmen eines von Kadyrov geförderten Programms zurückgekehrt.