Eilmeldung

Eilmeldung

El Salvador setzt auf Surf-Tourismus

El Salvador setzt auf Surf-Tourismus
Schriftgrösse Aa Aa

El Salvador setzt auf Surf-Tourismus. Das kleinste Land Zentralamerikas ist touristisch bislang vergleichsweise wenig erschlossen. El Salvador leidet unter Bandenkriminalität und hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Not und Armut sind weit verbreitet, viele verlassen das Land.

Das Land an der Pazifikküste lockt nun mit magischen Wellen. Der Surf-Tourismus soll das Land voranbringen. Dazu Marcelo Castellanos, Gründer von Puro Surf:

"Zuerst gibt es den Sport und wenn man erst einmal den Sport entdeckt hat und mit dem Surfen begonnen hat, dann entwickelt man den Lebensstil eines Surfers. Wenn man dann diesen Lebensstil hat, gibt es eine Industrie, die alle Bedürfnisse abdeckt".

"Wir versuchen alles zu verbinden und das Surfen als Sport, als Lebensstil und als Industrie zu entwickeln. Das wird eine große Wirkung auf El Salvador haben".

Das Hotel und die Surfschule fördern die Entwicklung der Region und finanzieren einen Kunstverein in einer benachbarten Schule. Celina de Sola ist Mitbegründerin von Glasswing International:

"Es gibt so viel menschliches Potenzial und es gibt so viel Potenzial im Tourismus. Das ist wunderbar. Puro Surf bietet mit seiner Surfschule großartige Entwicklungsmöglichkeiten. Es gibt viele Dinge, die ein Hotel und ein solches Unternehmen tun können".

"Sie können dem Land wirklich weiter helfen. Sie können Talente entdecken, das Potenzial unseres Landes nutzen und das Image verbessern".

Der Surf-Tourismus soll die wirtschaftliche Entwicklung in El Salvador vorantreiben und Arbeitsplätze schaffen. Fantastische Strände und passende Wellen gibt es an der Pazifikküste für jedes Niveau.