Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Erfolgreiches Abenteuer: US-Amerikaner durchquert Antarktis zu Fuß

Erfolgreiches Abenteuer: US-Amerikaner durchquert Antarktis zu Fuß
Schriftgrösse Aa Aa

Das ist Colin O'Brady auf seinem Weg durch die Antarktis.

Er durchquerte den Kontinent Antarktika - allein und ohne Hilfsmittel. Eine Strecke von rund 1450 Kilometern, mit einem Schlitten voller Nahrung und ohne Windsegel.

Und die hätte er bei Windgeschwindigkeiten von manchmal bis zu 80 Kilometern pro Stunde und eisigen Temperaturen gut gebrauchen können.

Auf die Frage, ob ihm bewusst sei, was er da geschafft hat, sagt er:

"Das kommt so in Wellen. Es ist etwas wundervolles. Ich verarbeite das immer noch. Es wird noch etwas dauern, bis mir das richtig klar wird."

Joe Fryer von NBC News will wissen, ob O'Brady jemals an den Punkt gekommen sei, an dem er dachte, es nicht zu schaffen.

"Es gab einige davon. Der klarste Moment war in der ersten Woche."

Zu Beginn seines Abenteuer war O'Bradys Schlitten mit 170 Kilogramm Lebensmitteln vollgepackt. Ein Sponsor lieferte speziell für ihn hergestellte Energieriegel, denn sein Energiebedarf war riesig.

"Wenn man im Durchschnitt 10.000 Kalorien pro Tag verbrennt, musst man mindestens genauso viel zu sich nehmen, damit man einen Fuß vor den anderen setzen kann", sagt der Sponsor.

Nach 54 Tagen hatte O'Brady endlich das Ziel vor Augen - und hielt erst einmal inne.

"Langsamer zu werden, zu genießen, sich umzuschauen, das war ein wirklich toller Moment für mich."

Und dann erreichte er sein Ziel:

"Es ist so ein unglaublich anstrengender Weg. Das Schwierigste, was ich je getan habe."

Zurück in den USA hat O'Brady eine Reihe medizinischer Tests über sich ergehen lassen, um die Auswirkungen seines Abenteuers auf seinen Körper zu untersuchen. In Gedanken ist er jedoch schon weiter - auf der Suche nach der nächsten großen Herausforderung.