Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schock nach Messerattacke auf Bürgermeister von Danzig Adamowicz (53)

Schock nach Messerattacke auf Bürgermeister von Danzig Adamowicz (53)
Copyright
Agencja Gazeta/Bartosz Banka via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Schon wieder eine Schreckensnachricht aus Polen. Neun Tage nach dem Tod der fünf 15-jährigen Mädchen durch einen Brand in einem "Escape Room" weniger als 100 Kilometer von Danzig entfernt, ist der Bürgermeister der polnischen Stadt bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Pawel Adamovicz (53) stand auf einer Bühne, als ein Mann sich auf den Bürgermeister stürzte und mit einem Messer auf ihn einstach.

Pawel Adamowicz musste offenbar wiederbelebt werden, er wurde danach ins Krankenhaus gebracht und notoperiert.

Bei dem Angreifer soll es sich um einen 27 Jahre alten vorbestraften Mann handeln. Dieser hat laut Augenzeugen gerufen, er sei unschuldig in Haft gewesen.

Der Messerangriff fand während des Finales einer nationalen polnischen Spendenaktion statt, bei der seit Weihnachten Geld zur Behandlung erkrankter Kinder gesammelt wurde.

Polens Innenminister Joachim Brudzinski sprach im Sender TVN24 von einem «Akt der Barbarei».

Agencja Gazeta/Bartosz Banka via REUTERS
Pawel Adamowicz kurz vor dem Angriff in DanzigAgencja Gazeta/Bartosz Banka via REUTERS

Pawel Adamowicz ist seit 1998 Bürgermeister von Danzig, die Stadt hat etwa 460.000 Einwohner. Er gehörte bis 2015 der sozialliberalen Bürgerplattform an, wurde aber zuletzt als Kandidat einer von ihm gegründeten Bewegung wiedergewählt. Vor seiner Zeit als Bürgermeister war Adamovicz Rektor der Universität von Danzig. Zuletzt hatte sich der Bürgermeister auch für die "Gay Pride" in seiner Stadt stark gemacht.

In den sozialen Medien kommen Solidaritätsbekundungen auch aus dem Ausland - wie vom Bürgermeister von London.