Die Lello-Buchhandlung in Porto: ein "Tempel" des Geistes

Die Lello-Buchhandlung in Porto: ein "Tempel" des Geistes
Schriftgrösse Aa Aa

Die Lello ist wohl die einzige Buchhandlung der Welt, die Eintritt nimmt. Fünf Euro pro Person. Das hat das Geschäft mit dem imposanten Innenraum und gotischer Fassade vor einigen Jahren vor dem Bankrott gerettet. Ihre Bekanntheit verdankt der Buchladen im portugiesischen Porto der Autorin von Harry Potter. Die 1881 als Buchhandlung, Verlag und Druckerei gegründete Livraria verfolgt hehre Ziele.

Euronews-Reporter Ricardo Figueira: "Nichts vermittelt nachfolgenden Generationen Geschichte besser als Bücher. Hier sind wir an einem Ort voller Bücher und Geschichte. Aber es ist mehr als das: Die Buchhandlung Lello in Porto gilt als eine der schönsten der Welt und ist sicherlich eine der meistbesuchten. Wir wollten herausfinden, warum so viele Menschen aus der ganzen Welt sie besuchen."

J.K. Rowling, die Anfang der 1990er Jahre als Englischlehrerin in Porto gelebt hat, soll in der Lello zu den schwingenden Treppen des Zauberinternats Hogwards inspiriert worden sein. Die 1906 gegründete Buchhandlung wird heute von mehr als einer Million Menschen jährlich besucht und verkauft rund 1200 Bücher pro Tag. Rund die Hälfte der Bücher gibt es auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Um den Andrang zu bewältigen und gleichzeitig davon zu profitieren, muss jeder Besucher seit 2015 fünf Euro Eintritt bezahlen. Das Eintrittsgeld wird bei dem Kauf eines Buches verrechnet. Die Besucher kommen aus aller Welt:

"Ich wusste, dass J.K. Rowling an diesem Ort für die Harry-Potter-Bücher inspiriert wurde, also wollte ich ihn besuchen und es ist wirklich sehr schön hier", sagt ein Besucher aus Italien.

Und eine Spanierin meint: "Sie gilt als eine der schönsten Buchhandlungen der Welt zusammen mit der "Ateneo" in Argentinien und anderen."

Lello-Geschäftsführerin Aurora Pedro Pinto: "Wir standen kurz davor, keine Buchhandlung mehr zu sein, sondern zu einem schönen Denkmal zu werden - was wir ja auch sind, das die Menschen lediglich besuchen. Aber das ist nicht passiert. Heute verkaufen wir den Leuten, die hier reinkommen, einen Wertgutschein, den sie entweder wegwerfen oder in ein Buch investieren. Unser Ziel war es, jeden Besucher, auch die reinen Touristen, in einen Leser zu verwandeln."

Ihr 113-jähriges Bestehen feierte die Buchhandlung mit einer besonderen Aktion: Sie kaufte für Hunderttausende Euro seltene Erstausgaben. Außerdem war das Jubiläum eine Gelegenheit, Eduardo Lourenço zu würdigen, der als der größte lebende portugiesische Intellektuelle gilt. Für ihn ist die Lello ein "Tempel":

"Tempel sind mehr als das, was wir wahrnehmen, wenn wir uns in diesen mythischen Räumen aufhalten: Wir sind von Geistern umgeben, das sind die Bücher um uns herum. Jedes hat seine Botschaften, seine Geheimnisse, seine Mysterien."

Die Buchhandlung besitzt bereits mehrere alte und seltene Ausgaben des Epos "Die Lusiaden" (Os Lusíadas) von Luís de Camões aus dem Jahr 1572, dem größten Werk der portugiesischen Literatur. Jetzt bietet sie 250.000 Euro für eine Erstausgabe. Die Lello will auch Ausgaben der ersten in Portugal erschienenen Zeitung (Gazeta da Restauração, 1641) kaufen, und bis zu 70.000 Euro für Erstauflagen des ersten Harry-Potter-Buchs "Harry Potter und der Stein der Weisen". Auch eine Möglichkeit, dem jungen Zauberer für den Ruhm zu danken, den er der Lello gebracht hat.