Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Brexit" - ab in die Verlängerung?

"Brexit" - ab in die Verlängerung?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die EU fordert schnelle Ansagen aus London, die britische Politik ist mit sich selbst beschäftigt: Nach dem historischen «No» zum "Brexit"-Vertrag ist keine Lösung für den EU-Austritt Großbritanniens in Sicht. EU-Spitzenpolitiker schlossen
eine Neuverhandlung des Abkommens aus.

Großbritannien müsse nun alleine eine Lösungsmöglichkeit entwickeln, wurde die deutsche Kanzlerin AngelaMerkel nach einer Sitzung im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages zitiert.

"Wir wollen den Schaden – und es wird in jedem Falle einen Schaden geben durch den Austritt Großbritanniens – so klein wie möglich halten," sagte Merkel. "Deshalb werden wir natürlich weiter versuchen, eine geordnete Lösung zu finden.“

ABKOMMEN, AUFSCHIEBEN ODER ZURÜCKZIEHEN?

Ein ungeregelter “Brexit“ wäre die automatische Folge, wenn sich das britische Parlament nicht bis zum Austrittsdatum am 29. März auf einen anderen Kurs einigt. Dekliniert werden in der öffentlichen Diskussion nun neben dem Abkommen auch ein Aufschieben des Brexits oder ein Zurückziehen des Brexit-Antrags bei der EU.

Nathalie Loiseau, französische Europa-Ministerin:

"Rechtlich und technisch ist es möglich, wenn die Briten darum bitten, und es muss eine einstimmige Vereinbarung zwischen den 27 EU-Mitgliedstaaten geben, um zu sagen: Okay, sie haben sich das Datum 29. März ausgesucht, Sie bitten uns darum - ok wir schieben das Ganze auf "

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz:

“Einfach nur eine Verlängerung, ohne zu wissen, wofür wir die Zeit nutzen sollen, ohne eine konkrete Linie Großbritanniens, welches Szenario erreicht werden soll, wie das zukünftige Verhältnis anders oder tiefergehend geregelt werden soll - das würde wahrscheinlich keinen Sinn machen.“