EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Corbyn will "Zombie-Regierung" stürzen

Corbyn will "Zombie-Regierung" stürzen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Vorsitzende der Labour-Partei sprach der Regierung von Theresa May die Handlungsfähigkeit ab. Heute Abend wird über den Misstrauensantrag abgestimmt.

WERBUNG

Die britische Premierministerin Theresa May steht nach der Schlappe in der Abstimmung über das EU-Austrittsabkommen vor der nächsten Entscheidung. Ihre Regierung sieht sich einem Misstrauensantrag der Opposition ausgesetzt. Um sich und ihre politischen Mitstreiter zu retten, stellte sie sich in ihrer Rede am Vormittag ausdrücklich in den Dienst des Parlamentes und der Bevölkerung.

„Die Aufgabe, auf die ich gestern Abend hinwies, ist, auf die Meinung des Parlaments zu hören, die Sichtweise der Abgeordneten nachzuvollziehen, um herauszufinden, wie wir die Unterstützung des Unterhauses erhalten, um das Ergebnis der Volksbefragung umzusetzen", so May. "Die Regierung möchte zuallererst sicherstellen, dass wir das Ergebnis in die Tat umsetzen und die Europäische Union verlassen.“

„Wir haben das Vertrauen der Bevölkerung und sollten auch das Vertrauen des Parlamentes haben, ich fordere das Unterhaus auf, das Misstrauensantrag abzulehnen", so May, die in ihrer Rede die Erfolge ihrer Regierung betonte.

Jeremy Corbyn, Vorsitzender der oppositionellen Labour-Partei, will die Regierung May zu Fall bringen. Seiner Ansicht nach ist diese nicht mehr handlungsfähig.

„Diese Regierung hat unser Land im Stich gelassen", sagte Corbyn. "Sie kann nicht regieren und hat beim derzeit wichtigsten Thema, dem EU-Austritt, nicht die Unterstützung der Menschen. Sie hat immer wieder versagt und gestern Abend die Abstimmung verloren. Ist es nicht so, dass jeder vorherige Premierminister angesichts des Ausmaßes der gestrigen Niederlage zurückgetreten wäre?“

Man habe es mit einer „Zombie-Regierung“ zu tun, giftete Corbyn und wiederholte seine Forderung nach Neuwahlen. Dagegen könne May doch nichts einzuwenden habe, so Corbyn, schließlich habe sie 2017 ja selbst vorzeitige Wahlen eingeleitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Brexit" - ab in die Verlängerung?

„Tiefschlag für Theresa May“

Jeremy Corbyn: Frontalangriff auf Theresa May