Eilmeldung

Eilmeldung

Ronald McDonald am Kreuz: „McJesus“ sorgt unter israelischen Christen für Furore

Ronald McDonald am Kreuz: „McJesus“ sorgt unter israelischen Christen für Furore
@ Copyright :
AP Photo/Oded Balilty
Schriftgrösse Aa Aa

Der finnische Künstler Jani Leinonen war schockiert, als er erfuhr, wie wütend die christlich-arabische Gemeinschaft im israelischen Haifa über seine "McJesus"-Skulptur war. So sehr, dass er das Haifa Museum, in dem die Statue ausgestellt wurde, bat, sie zu entfernen.

"Die Nachricht von den Demonstrationen erreichte mich als beunruhigende Überraschung, zumal das Kunstwerk namens McJesus gegen meinen Wunsch in der Ausstellung ist", sagte Leinonen zu Euronews.

Der Künstler sagte, er habe die Kuratorin der Ausstellung bereits im September gebeten, das Kunstwerk zu entfernen, weil er sich der Bewegung Boykott, Entblößung und Sanktionen (BDS) angeschlossen habe, die Israel unter Druck setzt, seine Politik gegenüber Palästinensern zu ändern.

"Basierend auf der Antwort der Kuratorin, in der sie ihr Bedauern über meine Entscheidung ausdrückte, aber meine Nachricht an die Geschäftsleitung weitergeleitet hat, ging ich davon aus, dass das Kunstwerk aus der Ausstellung genommen worden war. Das war vor fast vier Monaten", sagte er.

Leinonen erklärte, dass er am Samstag eine weitere Bitte an sie geschickt habe, die Skulptur zu entfernen, als er von den Protesten erfuhr. Er habe nichts vom Museum gehört und hoffe, dass sein Werk nicht mehr in der Ausstellung zu sehen sei.

Gewaltsame Proteste in Haifa

Die Skulptur "McJesus" von Leinonen hatte die christlich-arabische Gemeinschaft im israelischen Haifa verärgert, die sie als Beleidigung ihrer Religion ansieht. Seit vergangener Woche protestierten sie, damit der gekreuzigte Ronald McDonald entfernt wird.

Demonstranten warfen Steine, die mehrere Polizisten verwundeten, während die Behörden Menschenmengen mit Tränengas und Elektroschockgranaten auseinandertrieben.

Das Kunstmuseum Haifa gab Euronews keinen Kommentar zu diesem Thema. Der Museumsdirektor sagte The Associated Press, dass die Skulptur niemanden beleidigen sollte und dass sie eine Kritik an der modernen kapitalistischen Kultur sei.