Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Keine Spur von Krise bei Facebook

Keine Spur von Krise bei Facebook
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Skandale, Datenschutzprobleme und widerwillige Zusammenarbeit mit den Behörden, Facebook hat mit vielen Vorwürfen zu kämpfen. Dem Geschäft scheint das aber nicht zu schaden. Im vergangenen Quartal hat das soziale Netzwerk knapp 6,9 Milliarden Dollar Gewinn gemacht, ein Rekord in der Firmengeschichte.

Weltweit gab es etwa 50 Millionen neue Nutzer binnen drei Monaten. Auch der Nutzerschwund in Europa scheint überstanden, hier sind die Nutzerzahlen zumindest leicht gestiegen.

Bei der Kommunikation der Nutzerzahlen will das Unternehmen künftig weniger Gewicht auf den Kerndienst Facebook legen. Stattdessen sollen die Zahlen von Diensten wie WhatsApp und Instagram miteinbezogen werden. Auch diese Dienste gehören zu Facebook.