Eilmeldung

Exil-Venezolaner: "Die Tage von Maduro sind gezählt"

Exil-Venezolaner protestieren in mehreren Städten in Lateinamerika
Exil-Venezolaner protestieren in mehreren Städten in Lateinamerika -
Copyright
LUISA GONZALEZ/Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

"Weit weg, aber nicht abwesend“ - diese Botschaft haben am Wochenende Tausende Exil-Venezolaner in ihre Heimat geschickt. Von Kolumbien bis Chile versammelten sie sich überall in Lateinamerika in den Stadtzentren - und machten sich für den selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó stark

"Die Tage des tyrannischen Modells von Nicolás Maduro sind gezählt", sagte Gabi Areyano, Oppositionspolitikerin im Exil. "Humanitäre Hilfe wird in Venezuela ankommen, Millionen von Menschen werden zurückkehren, nachdem sie das Land aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen Verfolgung verlassen haben. Die Rückkehr der Freiheit nach Venezuela beginnt."

In der Heimat fehlen aktuell Lebensmittel und Medikamente. Hyperinflation macht Bargeld faktisch wertlos, Regierungskritiker werden inhaftiert.

"Einheit schafft Stärke. Deswegen unterstützen wir unser Land von überall dort aus, wo wir sind", sagte eine Demonstrantin in Bogotá. "Alle Venezolaner sind vereint, es gibt wieder Hoffnung. Wir sind davon überzeugt, dass das der letzte Schritt ist, um Freiheit und Demokratie zurückzuerlangen."

Laut Schätzungen sind etwa drei Millionen Venezolaner ins Ausland geflüchtet. Sie hoffen darauf, schnell wieder in ihre Heimat zurückkehren zu können.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.