Eilmeldung

Eilmeldung

Mauerstreit in den USA: Demonstranten machen menschliche Mauer

Mauerstreit in den USA: Demonstranten machen menschliche Mauer
Copyright
REUTERS/Jose Luis Gonzalez
Schriftgrösse Aa Aa

Eine menschliche Mauer nahe El Paso, Texas: Mit dieser Aktion haben Bürger für den Weiterbau der echten Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko demonstriert.

"Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass hier keine Mauer ist", so der Demonstrant Anthony Aguero aus El Paso, "dass wir unsere Nation sichern müssen und gleichzeitig alle die Menschen hier in Frieden leben können, weil der ganze Drogenhandel und die Schlepperei hier wegfallen würden. Diese Leute müssen sich etwas anderes suchen."

Am Montag wird US-Präsident Donald Trump die Gegend besuchen. Der droht mit einem erneuten "Shutdown", also dem weitgehenden Stillstand des Landes, wenn bis kommenden Freitag keine Einigung mit den Demokraten im Streit um den Mauerbau gefunden wird.

Trotz der Schikanen der Trump-Regierung versuchen weiterhin viele Menschen aus Mittelamerika, in die USA einzuwandern. Im mexikanischen Piedras Negras, einige Hundert Kilometer südöstlich von El Paso, warten derzeit weit mehr als 1000 Migranten auf die Ausreise. Das Lager verlassen dürfen sie nur unter restriktiven Bedingungen, wenn überhaupt. Ausgenommen sind diejenigen, die aus humanitären Gründen ein Visum für Mexiko haben.

Einige haben das Warten in der hoffnungslosen Umgebung der Migrantenunterkünfte satt. Vor allem Menschen aus Honduras haben den Wunsch geäußert, wieder in ihre Heimat zurückzukehren.