EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Anklage wegen Korruption: Staatsanwalt will Netanjahu vor Gericht stellen

Anklage wegen Korruption: Staatsanwalt will Netanjahu vor Gericht stellen
Copyright Ariel Schalit/Pool via REUTERS/File Photo
Copyright Ariel Schalit/Pool via REUTERS/File Photo
Von Euronews mit dpa, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Israel soll Ministerpräsident Netanjahu wegen Korruption vor Gericht gestellt werden. Anderthalb Monate vor den Wahlen hat der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift vorgelegt.

WERBUNG

Israels Staatsanwaltschaft will Ministerpräsident Benjamin Netanjahu anklagen. Die Anklagepunkte lauten auf Bestechlichkeit, Betrug und Untreue. Das gab Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit an diesem Donnerstag bekannt.

Der Regierungschef hatte darum gebeten, die Anklage bis nach den Wahlen zurückzuhalten, doch die Staatsanwaltschaft lehnte dies ab. Nach juristischer Praxis in Israel muss jedoch noch eine Anhörung Netanjahus erfolgen. Wann diese stattfinden soll, war zunächst unklar. Bis zu einer endgültigen Entscheidung über eine Anklage kann noch bis zu einem Jahr vergehen.

Es geht - wie Haaretz berichtet - um den sogenannten "Fall 1.000". Bejamin Netanjahu soll Geschenke von Geschäftsleuten angenommen - und im Gegenzug politische Gefallen erwiesen haben. Im sogenannten "Fall 4.000" soll der Regierungschef für den Unternehmer Shaul Elovitch für dessen Gesellschaft Bezeq Telecommunications vorteilhafte Entscheidungen getroffen haben.

Netanjahus rechtsgerichtete Likud-Partei wies die Korruptionsvorwürfe entschieden zurück. Es handele sich um "politische Verfolgung".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Netanjahu wegen Korruptionsverdacht verhört

Polizei empfiehlt Anklage gegen Netanjahu