Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Leaving Neverland" - Film erhebt Vorwürfe gegen Michael Jackson

"Leaving Neverland" - Film erhebt Vorwürfe gegen Michael Jackson
Copyright
رويترز / أسوشيتد برس
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wade Robson und James Safechuck - als Kinder begegneten sie dem King of Pop, verbrachten mit ihren Famlien Zeit auf Michael Jacksons Märchenanwesen Neverland. In der Dokumentation "Leaving Neverland" behaupten Sie nun, von Michael Jackson sexuell belästigt worden zu sein. Ähnliche Vorwürfe wurden noch zu Jacksons Lebzeiten erhoben. In zwei Gerichtsprozessen hatte Wade Robson für Jackson ausgesagt. James Safechuck hatte den King of Pop während der Ermittlungen verteidigt. Heute aber, wenden sie sich gegen Jackson.

Neffe Taj Jackson zweifelt an Motiven der Protagonisten

Beim Sundance Film Festival feierte der Dokumentarfilm Premiere - und erntete Applaus. Michael Jacksons Neffe Taj kritisiert Robson und Safechuck:

"Wade hat Michael in dem Prozess 2005 unnachgiebig verteidigt. Er war der wichtigste Zeuge der Verteidigung, der Star. Er hat mit Bestimmtheit ausgesagt, dass zwischen ihnen nichts passiert sei. Ich habe ihm nach der Aussage noch gedankt. Und er sagte mir, dass es das Mindeste gewesen sei, was er habe tun können. Aber er hat seine Geschichte mehrfach angepasst. Ich weiß nicht, was genau er heute sagt. Aber schon während der Venehmung hat er seine Geschichte sicher drei, vier Mal geändert."

Marlon Jackson: niemand hat mit uns gesprochen

Jacksons Familie vermutet, dass beide Männer ihre Geschichte geändert haben, um an Bekanntheit zu gewinnen und Geld zu verdienen. Michaels Bruder Marlon stellt das Vorgehen von Filmemacher Dan Reed in Frage:

"Ich kann nicht verstehen, wie jemand einen Dokumentarfilm über Michael machen kann, ohne mit mir, Michaels Bruder, zu sprechen oder mit weiteren Familien, die auch in Neverland gewesen sind. Die Fakten, die in den Gerichtsakten stehen, sprechen doch eine ganz andere Sprache als das, was der Film behauptet."

"Leaving Neverland" von Dan Reed wird in zwei Teilen ausgestrahlt. Am 3. und 4. März auf HBO.