Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Proteste gegen 5. Amtszeit Bouteflikas reissen nicht ab

Proteste gegen 5. Amtszeit Bouteflikas reissen nicht ab
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Trotz Reformversprechen von Abdelaziz Bouteflika bleibt der algerische Präsident im Kreuzfeuer der Kritik. Medienberichten zufolge gingen erneut Tausende in mehreren algerischen Städten auf die Straße, um gegen seine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit zu protestieren. Die Präsidentenwahl ist am 18. April. Der gesundheitlich angeschlagene 82-jährige Staatschef teilte angesichts der Massenproteste mit, er werde nicht für eine volle Amtszeit kandidieren

Bouteflikas Wahlkampfleiter hatte am Sonntag offiziell dessen Unterlagen für die Präsidentenwahl am 18. April eingereicht.

Der 22-jährige Student Islam sagte in Algier: "Seit gestern haben wir begriffen, dass die Regierung ein Witz ist. Sogar unsere Verfassung ist ein Fall für einen Bollywood-Film. Bouteflika möchte noch ein Jahr bleiben. Und dann, mal gucken? Würde er Macht abgeben? Das ist ein Kaspertheater. Algerien ist keine Demokratie oder eine undemokratische Republik, sondern ein Königreich."

Ein anderer junger Algerier machte auch das Umfeld Bouteflikas mitverantwortlich: "Wir behaupten nicht, dass Bouteflika untätig war. Man sagt, er hat gearbeitet. Er hat gearbeitet, aber nun ist er krank, an den Rollstuhl gefesselt. Diejenigen, die ihn zur Kandidatur getrieben haben, sollten nicht an der Macht bleiben. Diese Kandidatur ist eine Beleidigung des algerischen Volkes."

In den vergangenen Tagen hatten landesweit Hunderttausende Algerier gegen eine weitere Amtszeit des Lanzgzeitpräsidenten protestiert. Getragen wird der Protest vor allem von Studenten und anderen jungen Leuten. Für viele von ihnen ist Bouteflika das Symbol für ein starres System ohne Visionen für eine wirtschaftlich bessere Zukunft Algeriens geworden.