EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Paukenschlag in Lyon: Kardinal Barbarin will nach Verurteilung zurücktreten

Paukenschlag in Lyon: Kardinal Barbarin will nach Verurteilung zurücktreten
Copyright  REUTERS/Emmanuel Foudrot/File
Copyright  REUTERS/Emmanuel Foudrot/File
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kaum jemand hatte mit einer Verurteilung von Kardinal Philippe Barbarin gerechnet - noch überraschender kommt sein Rücktritt.

WERBUNG

Kardinal Philipppe Barbarin will beim Papst seinen Rücktritt einreichen. Zuvor hatte ein Gericht in Lyon den 68-Jährigen wegen Vertuschung von Missbrauch zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Aufgrund seiner Funktion hätte Barbarin den Missbrauch durch einen Priester der Justiz melden müssen, urteilten die Richter. Es geht um Missbrauch an Pfadpfindern in Barbarins Diozese.

Rücktritt beim Papst einreichen

Auf einer sehr kurzen Pressekonferenz erklärte Barbarin:  "Ich nehme die Entscheidung des Gerichts zur Kenntnis. Unabhängig von meinem persönlichen Schicksal denke ich vor allem an die Opfer und ihre Familien und bete für sie. Ich habe beschlossen, den heiligen Vater zu treffen und bei ihm meinen Rücktritt einzureichen, der mich in einigen Tagen empfangen wird.

In Frankreich war mit einem Freispruch Barbarins gerechnet worden. Seine Anwälte haben sofort nach der Verkündung Einspruch gegen das Urteil angekündigt.

Der Fall, in dem der Kardinal verurteilt wurde, wird in Francois Ozons Film "Grâce à Dieu" erzählt, der gerade in den französischen Kinos läuft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Urteil in Lyon: Kardinal Barbarin nicht schuldig

Rechtsextreme stürmen Palästina-Konferenz: 3 Verletzte in Lyon

Gluthitze in Frankreich: Was tun die Städte, um den Menschen zu helfen?