Greta Thunberg für Nobelpreis nominiert

Greta Thunberg für Nobelpreis nominiert
Copyright REUTERS/Morris Mac Matzen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis nominiert. Ihre "Fridays for Future"-Bewegung sei eine der wichtigsten Friedensbeiträge unserer Zeit.

WERBUNG

Die 16-jährige schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis nominiert.Seit August 2018 demonstriert sie jeden Freitag zusammen mit vielen tausenden Schülern weltweit für mehr Klimaschutz statt zur Schule zu gehen.

Der Abgeordnete der schwedischen Linkspartei Freddy André Øvstegård gab die Nominierung auf Facebook bekannt: "Wir haben Greta nominiert, weil die Klimabedrohung eine der Hauptursachen für Krieg, Konflikten und Migration sein wird. Die Bewegung mit Schulstreiks, die Greta in Gang gesetzt hat, ist einer der wichtigsten Friedensbeiträge unserer Zeit", schreibt der Politiker.

Sie fühle sich geehrt und sei dankbar für die Nominierung, twitterte Greta.

Für den Friedensnobelpreis hat Greta viel Konkurrenz, 300 Nominierungen seien dieses Jahr eingegangen, teilte das Nobelkomitee mit.

Greta und ihre "Fridays for Future" sind mittlerweile weltbekannt. In zahlreichen Ländern demonstrieren Schüler und Studierende nach ihrem Vorbild an diesem Tag für mehr Klimaschutz.

An diesem Freitag sind mehr als 1.650 Kundgebungen auf der ganzen Welt geplant. In mehr als 100 Staaten werden Demonstrationen erwartet, in Deutschland soll es 200 Proteste geben.

Auch von Erwachsenen bekommt die Bewegung Unterstützung. Vor ein paar Wochen gründete sich "Parents for Future". Hunderte Eltern tauschen sich seitdem deutschlandweit darüber aus, wie sie "Fridays for Future" unterstützen können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Wow" - Greta Thunberg (16) ist "Frau des Jahres"

Schießerei in Schweden: 12-jähriger Sohn musste mit ansehen, wie Vater erschossen wurde

13.000 Arbeitsplätze: Scholz und Habeck eröffnen neue Giga-Fabrik an der Nordsee