Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Landesweite Trauer in Neuseeland

Landesweite Trauer in Neuseeland
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Terroranschlag von Christchurch trauert Neuseeland um die mindestens 50 Todesopfer. Im ganzen Land gab es Gedenkveranstaltungen. Die Familien der Opfer bereiten sich darauf vor, die Toten zu beerdigen. Allerdings dürfte es noch bis Mitte der Woche dauern, bis die Leichen freigegeben werden.

Unter den Opfern ist Naeem Rashid. Er kam 2010 aus Pakistan. In dem Video, dass der Angreifer von seiner Tat gemacht hat, ist zu sehen, wie Rashid den Schützen versucht umzuwerfen. Dann wird er erschossen. Sein 21 Jahre alter Sohn wurde ebenfalls getötet.

Die Polizei wies am Wochenende Vorwürfe zurück, sie sei nicht schnell genug am Tatort gewesen. Nur sechs Minuten seien nach dem Notruf vergangen, hieß es. Die Polizei zeigt im Moment erhöhte Präsenz in Christchurch.

Mehr als 30 Menschen liegen derzeit noch im Krankenhaus, teils mit lebensgefährlichen Verletzungen.Dem 28-jährigen Täter vom Freitag droht nun lebenslange Haft wegen vielfachen Mordes. Er wurde am Samstag offiziell vor Gericht der Tat beschuldigt.