EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Macron will deutlich härter gegen „Gelbwesten“ vorgehen

Macron will deutlich härter gegen „Gelbwesten“ vorgehen
Copyright REUTERS/Philippe Wojazer
Copyright REUTERS/Philippe Wojazer
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Paris haben Helfer damit begonnen, die Schäden nach den bisher heftigsten Gelbwesten-Protesten aufzuräumen. Mehr als 200 Menschen waren gestern festgenommen worden.

WERBUNG

Aufräumen in Paris, einen Tag nach den bisher heftigsten Protesten der Gelbwesten in der Stadt: Auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées waren Boutiquen geplündert und in Brand gesteckt worden. Randalierer hatten eine Bankfiliale angezündet. Beim Brand des darüber liegenden Wohnhauses wurden elf Menschen verletzt.

Mehr als 200 Menschen wurden bei den Ausschreitungen festgenommen. Es gab mindestens 60 Verletzte. Präsident Macron brach seinen Skiurlaub ab und kündigte an, mit harten Maßnahmen gegen die Randalierer vorzugehen. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Teilnehmer an den Demonstrationen stetig gesunken. Die Initiatoren der Gelbwestenbewegung hatten auch deshalb für dieses Wochenende in Paris zu einer besonders großen Kundgebung aufgerufen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gelbwesten-Demo ohne Randale

Proteste in Bangladesch: Mindestens 12 Tote

Wie steht es um die Sicherheit für Olympia 2024: Frankreichs Armee in Paris