Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

"Es geht nicht nur darum, was, sondern wie produziert wird!"

"Es geht nicht nur darum, was, sondern wie produziert wird!"
Schriftgrösse Aa Aa

Im europäischen Forschungsprojekt CHASSY arbeiten Wissenschaftler daran, mittels Hefe Mineralöle in Medikamenten, Kosmetika, Kunststoffen und Kraftstoffen zu ersetzen. Die Hefezellen arbeiten als Minifabrik, sie können Zucker in wertvolle Chemikalien umwandeln. Aber normalerweise ist diese Methode nicht produktiv genug, um im industriellen Maßstab eingesetzt zu werden. Das ändern die Forscher mit Gentechnik. John Morrissey, CHASSY-Projektkoordinator, Hefebiotechnologe, Fakultät für Mikrobiologie, University College Cork:

"In einigen Fällen wird der Verbraucher den Unterschied nicht wirklich bemerken, denn die Produkte, die mittels der Hefestämme hergestellt werden, ahmen genau das nach, was man bereits produzieren kann. Für einige Anwendungen ist das sehr wichtig, denn einige der Produkte, die Moleküle, die wir mit der Hefe produzieren, werden dann Teil einer Produktionskette, um andere Produkte herzustellen, die den Konsumenten bekannt sind. Für die Verbraucher ist es jedoch wichtig, dass diese Produkte umweltverträglich produziert werden. Es geht nicht nur darum, was, sondern wie produziert wird! Für uns ist die ökologische Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil und Antrieb für ein solches Projekt. Und wir denken, dass das für die Verbraucher sehr wichtig ist.

_"Und es gibt noch einen weiteren Aspekt: Weil wir biobasierte Moleküle produzieren, können wir auch biologisch abbaubare Moleküle produzieren. Nicht biologisch abbaubare Kunststoffe aus der chemischen Industrie sind beispielsweise ein großes Problem. Die Vermüllung der Ozeane mit Plastik ist ein großes Thema. Es gibt jetzt das Potenzial, Hefen oder auch andere Mikroben zu nutzen, um Moleküle herzustellen, mit denen man biologisch abbaubare Kunststoffe herstellen kann. Und wieder wird der Verbraucher den Unterschied nicht unbedingt bemerken: Sein Plastikbecher ist dann ein biologisch abbaubarer Plastikbecher. Das ist für viele Verbraucher sehr wichtig. Und es ist wichtig für die Umwelt."
_