Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

#EUroadtrip: Katalonien - einmal Separation und zurück

#EUroadtrip: Katalonien - einmal Separation und zurück
Schriftgrösse Aa Aa

Barcelona ist ein „Muss“, um einen der schwersten politischen Konflikte zu verstehen, die die nordöstliche Region Katalonien und Spanien in den letzten Jahren spalten. Die Unabhängigkeitsfraktionen im Abgeordnetenhaus könnten - neben dem Aufstieg der extremen Rechten - bei den nächsten Parlamentswahlen eine Schlüsselrolle spielen.

Wir haben die Costa Blanca in Richtung Norden verlassen. In den letzten Jahren hat Katalonien eine beispiellose politische und soziale Krise durchgemacht. Das Referendum 2017, die einseitige Unabhängigkeitserklärung, die Anwendung des Verfassungs-Respekts-Artikels 155 und das Gerichtsverfahren gegen Separatistenführer markieren einen unvollendeten Prozess mit ungewissem Ausgang.

Führende Unabhängigkeits-Anhänger sind vor der Justiz geflohen oder hinter Gittern. Proteste gegen ein Gerichtsverfahren gegen zwölf katalanische Separatistenführer hatten Mitte März Madrid erreicht. Zum ersten Mal machten zehntausende Unabhängigkeitsbefürworter nicht in Barcelona oder anderen katalanischen Städten ihrem Ärger Luft, sondern in der spanischen Hauptstadt.

Andere meinen, dass die Konfrontation zu weit gegangen ist. Wieder andere wollen weiter den Dialog: Wie geht dieser Konflikt aus?

Wir haben unser rotes Sofa in Barcelona aufgestellt und Bürger eingeladen, ihre Meinung zu sagen.

Mariona Gracia Astals

Mariona Gracia Astals

„Wir haben eine andere Lebensart. Wir sind immer noch unter dem spanischen Joch, aber wir sind nicht Spanien, wir sind Katalonien.“

„Wir machen uns Sorgen, weil es keine Gerechtigkeit gibt, keine Demokratie. Es geht um Demokratie. Und wir sehen nicht, wie wir hier rauskommen.“

„Ich bin überzeugt, dass wir gewinnen werden. Inzwischen ist das irreversibel, es gibt kein Zurück.“

Isabel Platas

Isabel Platas

„Ich respektiere alle Kulturen, aber ich meine, da geht es um Ideen, die aus unserer Zeit gefallen sind. , Ich denke im Gegenteil, das Wichtigste ist die Globalisierung, und diese Gedanken sind völlig gegenläufig, sie schließen sich von der Welt ab.“

“Ich kenne da zwei Schwestern, eine ist für die Unabhängigkeit und die andere dagegen. Und wenn sie ihre Mutter besuchen, können sie nicht darüber reden.“

Albert Sora

Albert Sora

„Der Prozess, den Katalonien durchmacht, ist ganz normal. Historisch verstehe ich nicht, wieso das nicht vorher passiert ist.“

“Für mich ist die EU eine Katastrophe, die EU ist eine Erfindung, eine Farce. Europa – das heißt gar nichts.“

Luis Amorós

Luis Amorós

„Beide Seiten haben viele Fehler gemacht. Es geht nicht darum, wer Recht hat und wer nicht ... sie sollten sich zusammensetzen und reden.“

„Wahr ist, dass wir hier eine sehr polarisierte Lage haben und die Lösungsvorschläge extrem sind, aber ich meine, wir können die Kurve kriegen.“

Rosa María

Rosa María

„Ich meine, sie haben die Konfrontation zu weit getrieben“.

Tomas

Tomas

„Ich mache mir Sorgen wegen des Nationalismus. Ich meine, der Nationalismus ist die Plage Europas und die Lösung heißt mehr Europa und weniger Nationalismus.“

Sergio Abellán

Sergio Abellán

„Die Europäische Union? Ich weiß nicht, ob die EU interessiert ist, in einen territorialen Konflikt verwickelt zu werden.“

Der #EUroadtrip durch Spanien ist bald zu Ende, aber die Euronews-Reise geht weiter - es gibt noch 12 Länder und viele Geschichten und Stimmen europäischer Bürger, die vor den Europawahlen am 26. Mai zu hören sein werden.

su