Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kaffee ist nicht überlebensnotwendig - zumindest in der Schweiz

Kaffee ist nicht überlebensnotwendig - zumindest in der Schweiz
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Schweiz hat Kaffee als nicht überlebensnotwendig eingestuft.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte die Schweiz angefangen, sich für den Ernstfall zu rüsten und Grundnahrungsmittel einzulagern. Als "Vorsichtsmaßnahme" wurde dieses Vorgehen aufrechterhalten.

"Wenn eine unvorhergesehene Krise dazu führt, dass der Markt nicht mehr in der Lage ist, die Nachfrage nach lebenswichtigen Grundnahrungsmitteln zu befriedigen, sind Reserven, die bei Bedarf freizusetzen sind, ein wertvolles Instrument für die nationale Wirtschaftsversorgung", so die Schweizer Regierung.

Neben Zucker, Reis und Speiseölen wurden auch Kaffeevorräte angelegt. Das will die Schweizer Regierung nun aber ändern, die Pflichtlagerung von Kaffee soll beendet werden.

Kaffee soll verkauft werden dürfen

Die Lagerliste des Bundesamts für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) enthält bisher Kaffee, und zwar so viel, dass die Bevölkerung damit drei Monate lang versorgt werden könnte. Nun gab das BWL an, dass Kaffee kalorienarm sei und nicht zur erforderlichen Nahrungsaufnahme beitrage. "Für das BWL ist es nicht mehr gerechtfertigt, die obligatorische Lagerung von Kaffee fortzusetzen", sagte ein Beamter.

Bisher verlangte die Schweiz von Produktionsbetrieben Notfallreserven zurückzuhalten und nicht zu verkaufen. Von den Kaffeeeinlagerungen sind 15 Betriebe betroffen, unter anderem auch Nestlé.

Reaktionen in sozialen Netzwerken

Nutzer von sozialen Medien sind da anderer Meinung. "Ich habe in der Schweiz gelebt", schreibt eine Twitter-Nutzerin. Das seien "Fake News" - "Kaffee ist das Leben in der Schweiz! Und Schokolade".

Ein Nutzer aus London sagt, dass seine neue elterliche Verantwortung Kaffee durchaus überlebensnotwendig mache.

Und ein Nutzer fasste das Dilemma so zusammen: "Hey Schweiz, ich denke, die Millionen von Mamas, die Militärs und so ziemlich alle außer den Briten werden dir nicht zustimmen. Kaffeebohnen sind für das menschliche Überleben lebenswichtig."