Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Varoufakis tritt bei Europawahl an - in Deutschland

Varoufakis tritt bei Europawahl an - in Deutschland
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Yanis Varoufakis macht Wahlkampf in Berlin. Der ehemalige griechische Finanzminister tritt in Deutschland als Spitzenkandidat der von ihm gegründeten Linkspartei „Demokratie in Europa" an. Europa drohe zu zerfallen, dagegen wolle er etwas tun, gab Varoufakis als Hauptgrund für seine Kandidatur an. Seine Partei will unter anderem das Finanz-, Sozial- und Wirtschaftssystem in der EU umkrempeln.

Varoufakis: „Wir haben eine europäische Krise. Das ist eine Systemkrise. Wir behandeln sie so, als wenn dies eine griechische, irische oder italienische Krise sei. Es ist eine Krise. Die drückt sich unterschiedlich aus, aber wir brauchen einen systematischen Lösungsansatz.“

Varoufakis - während der Griechenlandkrise so etwas wie der Gegenspieler des damaligen deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble - wolle zeigen, dass es zwischen Griechenland und Deutschland keinen Konflikt gebe, deshalb trete er hier an, so Varoufakis. Da es in Deutschland bei der Europawahl keine Sperrklausel gibt, hat er ganz nebenbei bessere Chancen, ins EU-Parlament einzuziehen als in Griechenland.

euronews-Berlin-Korrespondentin Jessica Saltz kommentiert: „Varoufakis kann als Kandidat in Deutschland antreten, weil er hier einen Wohnsitz hat und viel Zeit verbringt. Dennoch ist es ein überraschender Vorstoß. (...) Varoufakis' Kritiker in seinem Heimatland Griechenland sagen, er habe sich entschieden, in Deutschland anzutreten, da er in Griechenland immer noch eine umstrittene Persönlichkeit sei und er deshalb dort geringe Erfolgsaussichten habe.“