Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schwere Zusammenstöße in der libyschen Hauptstadt Tripolis

Schwere Zusammenstöße in der libyschen Hauptstadt Tripolis
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In den südlichen Bezirken der libyschen Hauptstadt Tripolis ist es zu schweren Zusammenstößen gekommen.

Streitkräfte, die der in Tripolis ansässigen Regierung loyal sind, begannen einen Gegenangriff gegen ihre Rivalen unter der Führung von General Chalifa Haftar.

Zuvor wurde bekannt, dass US-Präsident Donald Trump mit Haftar telefoniert hatte. Die anschließende Erklärung, dass Trump die bedeutende Rolle von Haftar bei der Bekämpfung des Terrorismus und der Sicherung der Ölressourcen Libyens anerkenne, hatte die Gegner des Generals wütend gemacht.

Die regierungsnahen Streitkräfte führten Angriffe auf drei Fronten in den südlichen Vororten der Hauptstadt durch.

Anwohner berichteten, dass im Stadtzentrum Granaten zu hören waren und der Beschuss lauter und stärker war als in den vorangegangenen Tagen.

Obwohl viele Länder sich zur Regierung in Tripolis bekennen, hat auch Haftar mächtige Unterstützer. Neben Trump halten unter anderem auch Saudi-Arabien und Russland zu ihm.