Seuchengefahr nach Überschwemmungen in Indonesien

Seuchengefahr nach Überschwemmungen in Indonesien
Copyright EP CREATIVE PRODUCTIONS/via REUTERS
Copyright EP CREATIVE PRODUCTIONS/via REUTERS
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben.

WERBUNG

Bei Überschwemmungen auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Zuvor hatte hatte es tagelang geregnet. Flüsse traten über die Ufer, es kam teils zu Erdrutschen.

In der Provinz Zentral-Sulawesi mussten aufgrund der Wassermassen Dörfer geräumt werden. Die Bewohner suchten in höhergelegenen Gebieten Schutz. Wegen des Mangels an sauberem Trinkwasser besteht akute Seuchengefahr.

Insgesamt sind von den Überschwemmungen rund 13.000 Menschen betroffen, mehr als 180 Häuser wurden in Mitleidenschaft gezogen, Straßen und Brücken zerstört. Die indonesischen Behörden stellten den Opfern finanzielle Hilfe in Aussicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Viele Tote bei Überschwemmungen in Indonesien

Erdrutsch in Indonesien fordert Todesopfer

Tausende vor Hochwasser in Südsibirien in Sicherheit gebracht