Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gaza: Gewaltausbruch dauert an

Gaza: Gewaltausbruch dauert an
Copyright
REUTERS/Ibraheem Abu Mustafa
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei dem neuen Gewaltausbruch entlang der Grenze des Gazastreifens ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mindestens ein Palästinenser getötet worden. Zuvor hatte die israelische Luftwaffe mehrere Angriffe geflogen und damit auf Raketenbeschuss aus dem Küstenstreifen auf israelisches Gebiet reagiert. Bei dem Getöteten soll es sich laut des Gesundheitsministeriums um einen 22 Jahre alten Palästinener handeln. Drei weitere Palästinenser seien verletzt worden.

Auf israelischer Seite gab es zunächst keine offiziellen Berichte über Opfer der Raketenangriffe. Sirenen mahnten die Bewohner israelischer Gemeinden im Grenzgebiet zum Gazastreifen, sich in Sicherheit zu bringen. In der Stadt Ashkelon wurde mindestens ein Gebäude durch den Raketenbeschuss beschädigt. Laut israelischen Medien erlitten drei Zivilisten auf der Flucht vor dem Raketenbeschuss leichte Verletzungen.

Bei Protesten an der Gaza-Grenze und bei israelischen Luftangriffen waren am Freitag vier Palästinenser getötet und 50 weitere verletzt worden. Zwei israelische Soldaten wurden verwundet.