Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Netanjahu steht zähe Regierungsbildung bevor

Netanjahu steht zähe Regierungsbildung bevor
Schriftgrösse Aa Aa

Nun ist es so gut wie sicher: Benjamin Netanjahu wird Ministerpräsident bleiben können – und wohl bald an der Spitze einer Koalition aus rechten und religiösen Parteien steheIsraels Präsident Reuven Rivlin sagte, die Mehrheit der Parlamentsabgeordneten habe ihm geraten, Netanjahu mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Das wird Rivlin voraussichtlich am Mittwochabend tun.

Zuvor hatte sich der frühere Verteidigungsminister und Rechtspopulist Avigdor Lieberman offen für ein Bündnis mit Netanjahus Likud-Partei gezeigt. Doch schenken wird er dem Regierungschef nichts. So pocht er zum Beispiel auf die Einführung der Wehrpflicht für ultra-orthodoxe Juden – während einige streng religiöse Parteien das unbedingt verhindern wollen. Netanjahu, dem wegen Korruption eine Anklage droht, muss sich also auf zähe Koalitionsverhandlungen einstellen.