Eilmeldung

Eilmeldung

Pavillon Le Corbusier - Zürichs „Bauhaus"

Fotomontage
Fotomontage
Schriftgrösse Aa Aa

Der Pavillon des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier (geboren als Charles-Édouard Jeanneret-Gris) am Zürichsee ist (seit dem 11. Mai) wieder zugänglich, frisch renoviert, nach zwei Jahren Umbaupause.

Ein Gebäude als Gesamtkunstwerk. Viele Ideen, die der Architekt über Jahrzehnte entwickelt hatte, wurden in diesem Haus zusammengeführt - es wurde vorgefertigt und mit 20.000 Schrauben auf der Baustelle montiert.

Christian Brändle

Christian Brändle, Leiter des Museums für Gestaltung in Zürich und Kurator der neuen Ausstellung im Pavillon Le Corbusier:

"Zürich war schon eine sehr wichtige Stadt für ihn. Hier war sein Verleger, (Hans) Girsberger, der viele seiner Bücher gemacht hat. Hier war seine Galeristin, Heidi Weber, die letzten Endes dieses Gebäude als Bauherrin erstellt hat. Umgekehrt muss man sagen, hatte er auch viele Entttäuschungen hier in Zürich. Er hat viele Wettbewerbe zwar gewonnen, die wurden dann aber nicht gebaut.“

Neben den industriell vorgefertigten funktionellen Bauteilen finden sich auch Le Corbusiers andere Glaubenssätze in dem Spätwerk:

Das Modulor-Proportionssystem – es sollte der Architektur wieder ein menschliches Maß und gleichzeitig eine objektive Ordnung geben. Und die Polychromie - Mut zur Farbe.

Le Corbusier

Christian Brändle:

„Er hat hier quasi sein Vermächtnis hinterlassen, das Modulor-Proportionssystem ist da, die Vorfabrikation, die Polychromie ist da. Also in diesem Gebäude ist ganz viel von diesem Jahrhundertarchitekten zu entdecken.“

Das Centre Le Corbusier wurde von Heidi Weber auf öffentlichem Grund errichtet, den die Stadt Zürich ihr für 50 Jahre im Baurecht abtrat. Das Gebäude ging deshalb per Mai 2014 in den Besitz der Stadt Zürich über, nachdem sie auf einen Rückbau oder eine Entschädigung, beides zugunsten einer von der Stadt zu gründenden Stiftung, verzichtet hatte. Beendet ist der Streit über Webers Rolle nicht.

Centre Le Corbusier – am Ostufer des Zürichsees, an der Höschgasse, zwischen dem Hafen Riesbach und Zürichhorn.

Sigrid Ulrich